Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Grauhörnchen: Gefahr für Europäische Eichhörnchen

In Amerika heimisch  

Grauhörnchen: Gefahr für Europäische Eichhörnchen

07.11.2013, 14:27 Uhr | jh (CF)

Grauhörnchen: Gefahr für Europäische Eichhörnchen. In Deutschland gibt es noch keine Grauhörnchen (Quelle: imago images/ARCO IMAGES)

In Deutschland gibt es noch keine Grauhörnchen (Quelle: ARCO IMAGES/imago images)

Das Grauhörnchen stammt aus Amerika und ist dem heimischen Eichhörnchen in vielen Dingen sehr ähnlich. Allerdings besteht die Gefahr, dass es das Europäische Eichhörnchen auf lange Sicht verdrängen könnte.

Einführung des Grauhörnchens

Dass sich Pflanzen und Tiere neue Lebensräume erobern, gehört zur natürlichen Evolution. Anders verhält es sich, wenn der Mensch auf die Entwicklung Einfluss nimmt – wie im Fall des in Amerika heimischen Grauhörnchens. Dieses wurde im 19. Jahrhundert in England eingeführt, um den heimischen Tierbestand zu erweitern, und siedelte Mitte des 20. Jahrhunderts auch auf das europäische Festland, nach Italien, über.

In England gibt es mittlerweile kaum noch Exemplare des Europäischen Eichhörnchens, da sie vom deutlich aggressiveren Grauhörnchen verdrängt wurden. Sie benötigen daher speziellen Schutz.

Gefährdung des Europäischen Eichhörnchens

Auffällig am Grauhörnchen ist, dass es nicht nur aggressiver, sondern auch größer ist als seine europäischen Verwandten. Außerdem ist das Grauhörnchen weniger auf Bäume in seinem Lebensraum angewiesen und fühlt sich in Städten ebenso wohl wie in Wäldern – dadurch hat es dem einheimischen Nager gegenüber einen Standortvorteil.

Das größte Problem ist aber, dass das Grauhörnchen verschiedene Krankheitserreger in sich trägt, gegen die es selbst immun ist. Es handelt sich dabei laut Angaben des Naturschutzbundes (NABU) vor allem um den Squirrelpox-Virus, auch Eichhörnchen-Pocken genannt, der für Europäische Eichhörnchen lebensgefährlich ist. Da beide Hörnchen-Arten zum Teil dieselben Nester benutzen, wird der Erreger von einer Art zur anderen übertragen.

Maßnahmen zum Schutz

Obwohl sich das Grauhörnchen in Italien ausgebreitet hat und als wanderfreudig gilt, hat es sich bisher noch nicht in Deutschland angesiedelt. Wissenschaftler sehen momentan auch keine verstärkte Gefahr darin, dass es in naher Zukunft über die Alpen gelangen könnte.

In Großbritannien sieht das anders aus, denn dort sind die heimischen Eichhörnchen stark gefährdet. Nach einem Bericht der Zeitung "Die Welt" wurde dort ein Hörnchenschutzprogramm ins Leben gerufen, um das Europäische Eichhörnchen zu schützen und die Gefährdung zu minimieren. Dazu wurden spezielle Gebiete in Wäldern geschaffen, in denen nur das Europäische Eichhörnchen geduldet wird.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal