Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur >

Der Mythos des Phönix: Feuervogel aus Ägypten

Literatur  

Der Mythos des Phönix: Feuervogel aus Ägypten

09.12.2015, 16:57 Uhr | uc (CF)

Der Mythos des Phönix: Feuervogel aus Ägypten. Der Phönix hat viele Bedeutungen – im Christentum symbolisiert er die Auferstehung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Phönix hat viele Bedeutungen – im Christentum symbolisiert er die Auferstehung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

"Wie ein Phönix aus der Asche steigen" ist eine gängige Redewendung und sowohl im religiösen als auch im alltäglichen Leben gebräuchlich. Doch was verbirgt sich hinter diesem Sagenvogel aus dem fernen Ägypten? 

Heiliger Vogel aus der Zeit der Pharaonen in Ägypten

Der sagenhafte Phönix, der oft als Reiher dargestellt wird, stammt den Erzählungen nach aus der antiken Stadt Heliopolis in Ägypten. Hier wurde der Feuervogel "Benu" genannt, stark mit dem Sonnengott Ra in Verbindung gebracht und als Symbol der aufgehenden Sonne verehrt. Sein goldenes bis rotes Gefieder mit der Federkrone unterstrich diesen Vergleich.

Auffällig an Phönix war, dass der Vogel als erstes nach der segensreichen Nilflut an den Ufern erschienen sei und aus diesem Grund mit dem ägyptischen Gott der Fruchtbarkeit Osiris assoziiert wurde. Doch der Vogel war nur selten zu sehen. Wenn er von seinen Ausflügen zurückkehrte, ließ er sich im Tempel des Sonnengottes nieder, wo er sich ein Nest aus Myrrhen flocht. Bei Sonnenaufgang verbrannte der Phönix im Feuer der Morgenröte, um anschließend aus der Asche verjüngt von dannen zu fliegen.

Phönix aus der Asche bei den Griechen

Den alten Griechen verdankt der Phönix seinen heutigen Namen. Sie benannten ihn nach dem antiken Seefahrervolk der Phönizier, die auch die "Roten Seefahrer" genannt wurden.

Die Griechen wandelten den Mythos leicht ab. Sie glaubten, dass der wundersame Vogel aus der Asche des Osiris hervorging. Am Ende seines langen Lebens, von dem sie meinten, dass es bis zu 500 Jahre dauerte, baute sich der Phönix ein Nest und verbrannte darin. Aus dem in der Asche zurückgebliebenen Ei würde bald ein neuer Phönix schlüpfen.

Der Feuervogel kehrt zurück

Nach einer zweiten Sage der Griechen kehrt Phönix alle 500 Jahre zum Todestag seines Vaters in seine Heimat Heliopolis in Ägypten zurück. Hier formt der Vogel aus Weihrauch ein Ei, das er im Tempel von Heliopolis begräbt.

Schließlich wurde der Phönix aus der Asche im Christentum zum Sinnbild der Auferstehung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe