Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Verbraucher fürchten Antibiotikaresistenzen und gentechnisch veränderte Lebensmittel

Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung  

Davor fürchtet sich die Mehrheit der Deutschen

08.05.2018, 12:58 Uhr | Julia Kirchner, dpa-tmn, jb, t-online.de

Verbraucher fürchten Antibiotikaresistenzen und gentechnisch veränderte Lebensmittel . Besorgte Frau sitzt auf dem Sofa (Quelle: Getty Images/Kerkez)

Besorgte Frau: Verbraucher machen sich vor allem über die Antibiotikaresistenzen Gedanken. (Symbolbild) (Quelle: Kerkez/Getty Images)

Halbjährlich befragt das Bundesinstitut für Risikobewertung Verbraucher, wovor sich diese am meisten fürchten. In der ersten Befragung im Jahr 2018 führten das Rauchen un die Klima-/Umweltbelastung die Liste an. Das hat sich jetzt geändert.

Antibiotikaresistenzen, gentechnisch veränderte Lebensmittel und Reste von Pflanzenschutzmitteln: Diese drei Themen beunruhigen Verbraucher am meisten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid hervor, die das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Auftrag gegeben hat.

Laut BfR-Verbraucher Monitor 2018 triebt die meisten Befragten Antibiotikaresistenz um (62 Prozent), gefolgt von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln (53 Prozent) und Gentechnik (50 Prozent). Salmonellen (46 Prozent) und Glyphosat in Lebensmitteln (45 Prozent) beschäftigt ebenfalls viele.

Vertrauen auf Lebensmittel in Deutschland

Beim Einkauf von Lebensmitteln scheinen diese Sorgen aber in den Hintergrund zu treten: 81 Prozent der Befragten schätzen die in Deutschland angebotenen Produkte als sicher ein, 31 Prozent davon als "sehr sicher". Dennoch geht knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent) davon aus, dass die Qualität der Lebensmittel eher abnimmt.

Beim Verbraucherschutz sehen die meisten (51 Prozent) den Staat in der Bringschuld. Dieser solle mehr konkrete Maßnahmen wie Verbote und Beschränkungen ergreifen, um die Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken zu schützen, so die Befragten. Lediglich 10 Prozent sehen sich dazu in der Lage, die gesundheitlichen Risiken selbst ausreichend abschätzen zu können. 

Im Auftrag des BfR befragte Emnid im Februar 2018 rund 1.000 Personen im Alter von über 14 Jahren telefonisch.

Verwendete Quellen:


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe