Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zehn Teenie-Marotten, die Eltern nerven

t-online, Simone Blaß

Aktualisiert am 13.03.2015Lesedauer: 5 Min.
"Wie von einem anderen Stern" - Teenager im Haus strapazieren die Nerven.
"Wie von einem anderen Stern" - Teenager im Haus strapazieren die Nerven. (Quelle: /Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextBrand legt Flughafen Genf kurz lahmSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextBoeing-Raumschiff an ISS angedocktSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Wer ein Kind in der PubertĂ€t zuhause hat, braucht Vertrauen, denn eins ist sicher: Es wird einiges ausprobieren und anstellen. Kein Wunder, dass das Wort "PubertĂ€t" fĂŒr Eltern wie eine Bedrohung klingt. Zu Unrecht. Aber es ist eine Zeit, in der sich einiges verĂ€ndert. Nicht nur bei dem jungen Menschen, sondern im ganzen Familiensystem. Das sind die nervigsten Marotten der Teenager.

Ein Teenager, der immer das macht, was seine Eltern fĂŒr richtig halten, hat aus der Sicht der Entwicklungspsychologie Probleme. Es gelingt ihm nĂ€mlich nicht, sich abzulösen. Dies nur im Vorfeld als Trost fĂŒr diejenigen Eltern, deren jugendliche Kinder den Ablösungsprozess etwas ausfĂŒhrlicher gestalten.

So wie Cora. Die FĂŒnfzehnjĂ€hrige war von einem Tag auf den anderen nicht mehr wiederzuerkennen. Sie trĂ€gt Klamotten, die an japanische Comics erinnern, ihre Augen sind schwarz umrandet und die Haare so rosa wie ihr Hello Kitty-Armband, an dem zusĂ€tzlich Totenköpfe baumeln. Der Grund dafĂŒr ist ganz einfach: Cora hat Anschluss an eine neue Clique gefunden und pflegt den Emo-Style bis ins Detail. "Inklusive der Tatsache, dass plötzlich alles andere wichtiger ist als die Schule", verdreht ihr Vater die Augen. Auch, dass ihre Röcke fĂŒr seinen Geschmack deutlich zu kurz sind, nervt ihn. "Dauernd gibt es Diskussionen. Dabei dachte ich schon, wir kommen um all das herum. Schließlich war sie bis vor ein paar Wochen noch völlig normal. Aber jetzt könnte man meinen, unsere Tochter kĂ€me von einem anderen Planeten!"

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Schlinge zieht sich zu
Wladimir Putin: Russlands PrĂ€sident muss im Angriffskrieg gegen die Ukraine immer mehr RĂŒckschlĂ€ge hinnehmen


"Ich frag mich ja manchmal, warum sich Marco mit seinen Kumpels nicht einfach trifft, so wie wir frĂŒher“, wundert sich Gernot ĂŒber seinen 16-jĂ€hrigen Sohn. "Da hockt jeder blass und mit Augenringen in seiner vollgemĂŒllten Bude am PC und chattet. Und wenn sie mal 'live' zusammen sind, dann glotzen alle in ihr Handy, als wĂŒrde das Leben sich dort abspielen.“ Und er ergĂ€nzt: "Weiß ja keiner, was die Jungs sich da alles so anschauen und runterladen. Das gibt mir manchmal schon ganz schön zu denken.“

Die zehn nervigsten Situationen mit Teenagern

  • Chaos im Zimmer
  • Chillen in Perfektion
  • Nachtaktiv und am liebsten bis mittags im Bett
  • Diskussionen und Widerspruch
  • GĂ€hnende Leere im KĂŒhlschrank
  • Das Bad ist dauerbesetzt
  • Kommunikation funktioniert nur noch digital
  • Jugendsprache
  • Streit ums Weggehen
  • Liebeskummer

Teenager stellen die Toleranz ihrer Eltern auf die Probe

Es klingt eben nur theoretisch ganz einfach, was uns Experten wie Jesper Juul oder Jan-Uwe Rogge mit auf den Weg geben: Kinder, die erwachsen werden, suchen die Auseinandersetzung, brauchen den Konflikt mit den Eltern, aber auch deren FĂŒrsorge. Sie wollen Grenzen, die nicht zu eng sind. Man soll sie loslassen, ihnen aber auch nicht zu viel Freiheit geben. Frei nach Goethe: Es gibt zwei Dinge, die wir unseren Kindern mitgeben sollten: Wurzeln und FlĂŒgel. Wir Eltern sollen die Zeit zwischen Ablösung und Bindung genießen und fĂŒr uns das Beste daraus machen. Eine reichlich anspruchsvolle Aufgabe.

Baustelle im Gehirn, hormonelle Umstellung und dann meist auch noch die erste Liebe - eigentlich ist es logisch, dass die Launen eines Teenagers so unberechenbar sind wie Aprilwetter. Auch die elterlichen Toleranzgrenzen variieren. Zum Beispiel wenn man nachts versucht wachzubleiben, um das flĂŒgge gewordene Töchterlein sicher um ein Uhr morgens von einer Party abzuholen und dafĂŒr dann als "voll peinlich" beschimpft wird.

Dabei kann es sehr bereichernd sein, einen oder mehrere Jugendliche im Haus zu haben. Ihre Ansichten ĂŒber Mode und Gesellschaft, ĂŒber Politik und Umweltschutz sind unverbraucht. Die Argumente so, dass man sich als Erwachsener bisweilen dafĂŒr schĂ€men könnte, seinen Idealismus unterwegs irgendwo verloren zu haben. Das Schöne ist, jetzt hĂ€tte man die Zeit, ihn zu suchen, denn man braucht keinen Babysitter mehr, um das Haus zu verlassen.

Kuschelige Familientage sind passé

Vorbei die Zeiten der netten Spielerunden in der Familie, das gemeinsame Gucken von sĂŒĂŸen Disney-Filmen, die AusflĂŒge zum Spielplatz, das Basteln vor Weihnachten und Ostern, aber es gibt auch keine am Kinderbett durchwachten FiebernĂ€chte mehr und ewig lange Wartezeiten in der Notfallpraxis, weil eine Platzwunde genĂ€ht werden muss. Manchmal kommt bei Teenager-Eltern Wehmut auf, Sehnsucht auch nach diesen behĂŒteten Momenten.

Die Tatsache, dass Jugendliche nicht mehr am Familienleben teilnehmen wollen und Freunde immer wichtiger werden, ist schmerzhaft. Manche Eltern versuchen, unbedingt an den alten Gewohnheiten festzuhalten, andere lassen den Teenager komplett laufen. Beides, so der Diplompsychologe Ulrich Gerth, wirkt sich negativ auf die Entwicklung aus: "Wenn man sich ĂŒber alles aufregt, dann provoziert man nur unnötige Eskalation und verstĂ€rkt die ganz natĂŒrlichen AbgrenzungsbedĂŒrfnisse des Jugendlichen hin zu einem 'Dann mach ich’s erst recht nicht!'"

Es macht aber auch keinen Sinn, einem Teenager zu erwarten, von heute auf morgen erwachsen zu werden. "Unsere Kinder wollen trotzdem, dass wir uns um sie kĂŒmmern. Einen gesunden Mittelweg zu finden, ist dabei eine stĂ€ndige Herausforderung. Schließlich sind viele GefĂŒhle im Spiel. Den Jugendlichen ernst nehmen, reagieren, wenn es nötig ist und ansonsten eine Form der Gelassenheit entwickeln."

Der Respekt sollte schon gewahrt bleiben

Man sollte sich, so raten die Experten, innerlich davor wappnen, alles, was gesagt wird, auch gleich persönlich zu nehmen. Was nicht bedeutet, dass man sich alles gefallen lassen muss. "Jugendliche wissen genau, womit sie ihre Eltern treffen können. Letztendlich sollte man das schĂ€tzen, denn sie sind ehrlich mit uns und sie kommunizieren mit uns, statt sich zurĂŒckzuziehen", gibt der Erziehungsberater Hoffnung. "Die Tatsache, dass sie die Auseinandersetzung suchen, zeigt, dass die Eltern etwas richtig gemacht haben. Wird es allerdings respektlos, dann sollte man sich das selbstbewusst verbitten und notfalls das GesprĂ€ch auch einfach erst einmal vertagen.“

Seit Jahrtausenden kostet jede Generation ihre Eltern Nerven

SensibilitĂ€t, Humor und auch mal das ZurĂŒckdenken an die eigene Jugend - all das kann dabei helfen, den berĂŒhmten "gesunden Mittelweg" zu finden. Jugendliche haben sich schon immer durch Extreme versucht abzugrenzen. Sie brauchen ihren eigenen Stil und ihre eigene Sprache, um klar zu machen, dass sie keine Kinder mehr sind. Und um Teil einer Gruppe zu sein, die sich auf diese Weise Ă€ußerlich von anderen unterscheidet.

Aufhorchen sollte man aber dann, wenn die Extreme zu extrem werden: Wenn Rassismus ins Spiel kommt, zum Beispiel in Form von Liedtexten, wenn der Verdacht darauf besteht, dass der Jugendliche in Kontakt mit Drogen kommt, im Freundeskreis Koma-Saufen angesagt ist oder Seiten im Netz besucht werden, die Pornografie, Suizid oder Essstörungen verherrlichen. Es ist schwer, hier das richtige Maß zu finden zwischen Vertrauen und kritischem Misstrauen. Und manchmal ist es auch ratsam, sich UnterstĂŒtzung zu suchen.

Weitere Artikel

Buchtipp
Mit zehn goldenen Regeln ĂŒberstehen Eltern die PubertĂ€t
PubertÀt: Alles nervt!

FremdschĂ€men fĂŒr Eltern
Wann Kinder ihre Eltern extrem peinlich finden
Zum Ausrasten! Manchmal sind die Eltern nur noch peinlich!


Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlĂŒckwĂŒnsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website