t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeLebenFamilieTeens

Ab wann sollten Mädchen zum Frauenarzt?


Ab wann sollten Mädchen das erste Mal zum Frauenarzt?


Aktualisiert am 29.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Mädchen beim Frauenarzttermin: Ein "zu früh" oder "zu spät" für ein erstes Gespräch gibt es nicht.Vergrößern des Bildes
Mädchen beim Frauenarzttermin: Ein "zu früh" oder "zu spät" für ein erstes Gespräch gibt es nicht. (Quelle: SDI Productions/Getty Images)

Erste Regelblutung, erster Freund, Regelschmerzen: Wann für Mädchen der beste Zeitpunkt für den ersten Besuch beim Frauenarzt ist – und was sie dort erwartet.

Wenn ein junges Mädchen noch keinen Geschlechtsverkehr hat oder plant und keine Beschwerden wie Ausfluss oder Schmerzen vorliegen, dann ist ein Besuch beim Frauenarzt auch noch nicht notwendig. Sobald man aber das Bedürfnis hat, Fragen zu stellen in Bezug auf den Körper, Sexualität, Geschlechtskrankheiten, Verhütung oder Ähnliches, ist die Frauenärztin oder der Frauenarzt die richtige Adresse. Das Alter des Mädchens spielt dabei keine Rolle. Spätestens ab dem ersten Geschlechtsverkehr ist ein regelmäßiger Besuch beim Frauenarzt ratsam.

So läuft der erste Termin beim Gynäkologen ab

Viele Frauenärzte bieten den Mädchen an, beim ersten Besuch lediglich ein klärendes Gespräch zu führen und erst bei einem weiteren Termin die Untersuchung durchzuführen. Manche Praxen bieten auch eine spezielle Teenagersprechstunde. Im Gespräch werden nicht nur der Grund des Besuches, sondern auch vorherige Krankheiten, familiäre Situation und eventuelle Verhütungsmethoden abgeklärt. Denn: Die meisten jungen Frauen entscheiden sich dann für den ersten Besuch, wenn sie sich die Pille verschreiben lassen möchten.

Tipp

Vor dem ersten Termin beim Frauenarzt kann es hilfreich sein, sich seine Fragen zu notieren. Außerdem sollte man – wenn bereits eingetreten – den ersten Tag der letzten Monatsblutung kennen.

Normalerweise erklärt der Arzt auch, mit welchen Instrumenten er bei der Untersuchung arbeitet und was genau er damit macht. Sollte das nicht der Fall sein, hat jede Frau das Recht, danach zu fragen,

Für Mädchen, die noch Jungfrauen sind, gibt es sogar extra Instrumente, wie zum Beispiel einen kleineren Scheidenspiegel. Grundsätzlich wird die Untersuchung aber sowieso so durchgeführt, dass das Jungfernhäutchen dabei nicht verletzt wird.

Oft bereitet auch der Gedanke Sorge, sich komplett ausziehen zu müssen. Das ist aber gar nicht notwendig. Viele Frauen greifen auf den Trick mit dem Rock zurück. So muss man lediglich Unterwäsche und gegebenenfalls Leggins oder Strumpfhose ausziehen und kann den Weg von der Umkleidekabine zur Untersuchung und zurück "bekleidet" hinter sich bringen. Es ist auch nicht notwendig, vor der Untersuchung Intimsprays oder Ähnliches anzuwenden. Normale Hygiene genügt völlig.

Vertrauen ist wichtig

Wenn man noch nie bei einem Frauenarzt war, dann ist es sinnvoll, Freundinnen, die große Schwester, die Mutter oder andere vertraute Personen, um Rat zu fragen. Sie haben meistens bereits mehrere Frauenärzte konsultiert und können oft gute Tipps geben. Denn es ist in diesem Fall sehr wichtig, dass man sich bei dem behandelnden Arzt gut aufgehoben fühlt und Vertrauen entwickeln kann.

Trotzdem kann es passieren, dass der Arzt oder die Ärztin der jeweiligen Person doch unsympathisch ist. Dann hat man das Recht, jederzeit die Untersuchung abzubrechen. Man ist nicht gezwungen, sich von jemandem untersuchen zu lassen, der einem unangenehm ist.

Tipp

Wer Angst davor hat, allein zum Frauenarzttermin zu gehen, kann grundsätzlich eine Person seines Vertrauens mitnehmen. Das kann die Mutter sein, aber auch eine Freundin.

Mitteilungspflicht des Arztes

Bis zum 14. Lebensjahr ist der Arzt verpflichtet, den Eltern Auskunft über die Untersuchung zu geben, es besteht keine Schweigepflicht. In den zwei Jahren danach liegt es in seinem Ermessen. Sollte man nicht wollen, dass die Eltern etwas über den Besuch beim Frauenarzt erfahren, kann man dies dem Arzt mitteilen.

Verwendete Quellen
  • gesundheit.gv.at: "Der erste Frauenarztbesuch". (Stand: 2019)
  • medizin.uni-tuebingen.de: "Gut vorbereitet zum ersten Frauenarzt-Besuch".
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website