Sie sind hier: Home > Leben >

"Rach deckt auf": Christian Rach enthüllt Krabbenschummel

Verbraucher  

Rach deckt ekligen Krabben-Schummel auf

25.06.2013, 14:27 Uhr | t-online.de

"Rach deckt auf": Christian Rach enthüllt Krabbenschummel . Verbraucher: In seiner Sendung "Rach deckt auf" beschäftigt sich Sternekoch Christian Rach mit Verbraucherlügen.  (Quelle: dpa)

In seiner Sendung "Rach deckt auf" beschäftigt sich Sternekoch Christian Rach mit Verbraucherlügen. (Quelle: dpa)

In der RTL Doku-Reihe "Rach deckt auf" rettet Profikoch Christian Rach dieses Mal keine Restaurants vor dem Ruin, sondern beschäftigt sich mit Ernährungsfragen. In der Sendung am Montagabend stellte er sich den Fragen der Zuschauer zum Thema Lebensmittellügen: Woher stammen Nordseekrabben wirklich und können wir den Angaben auf der Verpackungen überhaupt trauen? Rachs Recherche brachte Erschreckendes zutage.

Keine Garnelen aus der Region

In Hamburg trifft der Sternekoch auf Frau Michelsen. Die Zuschauerin hat sich mit der Frage an ihn gewandt, woher die Krabben aus dem Supermarkt eigentlich wirklich stammen. Auf der Verpackung sind sie als "Büsumer Garnelen" beschrieben. Zudem verheißt ein abgebildeter Nordseekutter regionalen Genuss. Doch der Blick auf die Zutatenliste liefert keine eindeutigen Informationen und kein Herkunftsland. Einzig der Hinweis "aus zertifizierter Aquakultur" ist sichtbar.

Rach macht sich direkt in Büsum ein Bild, um mehr zu erfahren. Er zeigt den Inhalt der Supermarkt-Packung einem Krabbenfischer und bekommt die eindeutige Antwort, dass es sich dabei in keinem Fall um echte Nordseekrabben handelt. Diese seien viel kleiner und hätte keine rosa Färbung.

Garnelen stammen aus Indonesien

Durch einen Tracking-Code auf der Packung stößt der Sternekoch schließlich auf einen Zwischenlieferanten in Holland. Aber auch von ihm stammen die Garnelen nicht. Später erfährt Rach, dass die Garnelen aus Indonesien stammen. In großen Garnelenfarmen wachsen sie in chemisch behandelten Abwässern heran und werden zudem mit Wachstumsbeschleunigern behandelt.

Hersteller zeigt nur vage Einsicht

Der Manager von "Büsumer Feinkost" reagiert im Interview mit Christan Rach verhalten. Erst als der Sternekoch ihn mit den Ergebnissen seiner Recherche konfrontiert, zeigt er eine vage Einsicht und verspricht, in Zukunft auf jedes Produkt das Herkunftsland zu schreiben und die irritierende Verpackung zu ändern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe