Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLeben

Legionellen in Warsteiner Brauerei gefunden: Bier ist sicher


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBund will Millionen Masken verbrennenSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextTrotz Prozess: BR sendet weiter SchuhbeckSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextSuper-Mario-Film: Fans sauer auf StarSymbolbild für einen TextStürmerstar Portugals verpasst WMSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen TextErotikstar: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextErst Party, dann Tod nach InfusionSymbolbild für einen TextRassismus-Skandal bei Berliner Polizei?Symbolbild für einen Watson TeaserSophia Thiel teilt böse NachrichtSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Legionellen bei Warsteiner gefunden

Von afp, dpa
12.09.2013Lesedauer: 3 Min.
Legionellen: Auch im Abwasser der Warsteiner-Brauerei wurden nun Keime gefunden.
Auch im Abwasser der Warsteiner-Brauerei wurden nun Legionellen gefunden. (Quelle: Tillmann Pressephotos/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Fund von Legionellen in der Warsteiner Brauerei ist der Kampf gegen die gefährlichen Erreger noch nicht beendet. Letzten Freitag waren die Legionellen-Werte in der Kläranlage der Warsteiner Brauerei amtlichen Messungen zufolge weiter gestiegen. Bis Mittwoch, den 18. September sollen die letzten belasteten Becken in der Vorkläranlage der Warsteiner Brauerei abgedeckt und ein Kanal, der die Brauerei mit der kommunalen Kläranlage verbindet, gereinigt werden. Man hofft, bis dahin die Reisewarnung für die sauerländische Stadt aufheben zu können: "Wenn alles gutgeht, haben wir es dann überstanden", sagt Landrätin Eva Irrgang (CDU) am Montag nach einer Sitzung des Krisenstabs in Soest.

Unklar ist bisher, wie die Bakterien in das Abwasser der Großbrauerei gekommen sind. Fest steht nur, dass das Bier nicht betroffen ist. Geprüft wird vor allem, wo die Legionellen-Welle in der sauerländischen Stadt Warstein ihren eigentlichen Ausgang genommen hat. In Warstein sind in den vergangenen Wochen 165 Menschen mit einer Legionellen-Infektion behandelt worden. Es gab zwei Tote. In einem weiteren Todesfall besteht der Verdacht, dass eine Legionellose die Ursache ist. Der Krisenstab hat nun die Reisewarnung für Warstein verlängert.

Legionellen im Abwassersystem der Brauerei

Bei zwei Messungen im Abwassersystem der Brauerei sei eine starke Belastung festgestellt worden, sagte ein Ministeriumssprecher. Bei einer weiteren Messung sei der Abwasserzulauf aus der Brauerei zur Kläranlage Warstein belastet gewesen. "Die Ursachenforschung geht weiter", sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums am Donnerstag in Düsseldorf. "Die Abwasseranlage der Warsteiner-Brauerei ist für uns derzeit nicht die ursächliche Quelle."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Erreger vermutlich über Fluss in Firma gelangt

Als möglicher Ausgangspunkt der Legionellen-Infektion in Warstein gilt bislang die kommunale Kläranlage, in der hohe Konzentrationen der Krankheitserreger festgestellt worden waren. Von der Kläranlage könnten die Legionellen über den Bach Wäster in die Kühlanlage einer Firma gelangt und von dort großräumig in der Luft verteilt worden sein. Es sei nicht ausgeschlossen, dass auch das Abwasser der Brauerei auf diesem Wege belastet wurde, sagte der Ministeriumssprecher.

Sprecher: Bier ist nicht betroffen

Das Bier ist nach Angaben der Brauerei jedoch nicht betroffen. "Unsere Produkte sind sicher", betonte eine Brauereisprecherin. Es werde in einem Reinraum hergestellt und während der Produktion auf fast 100 Grad erhitzt. Die Bakterien sterben bei über 60 Grad ab. "Die Warsteiner Brauerei ist für uns derzeit nicht die ursächliche Quelle", sagte am Donnerstag auch Frank Seidlitz, Sprecher des Landesumweltministeriums. Das Ministerium erwarte, dass die erteilten Auflagen in den kommenden Tagen umgesetzt werden, sagte Seidlitz. Dazu gehören etwa eine Desinfektion mit UV-Bestrahlung sowie die Abdeckung der Klärbecken. Im gesamten Abwasser aus dem Produktionsprozess sind keine Legionellen gefunden worden, sagte ein Kreissprecher in Soest am Freitag.

Weitere Entscheidungen am Montag

Am Montag will der Krisenstab des Kreises entscheiden, ob die Vorkläranlage außer Betrieb geht und das Brauerei-Abwasser direkt zur städtischen Kläranlage geleitet wird. Außerdem soll die Vorkläranlage in den kommenden Tagen ein Dach und eine UV-Bestrahlung erhalten. Über die Kläranlagen und die Kühlanlage eines Betriebs waren Legionellen in die Luft der sauerländischen Stadt geraten. Wegen der Keime erkrankten 165 Menschen, zwei starben. Inzwischen geraten keine Legionellen mehr über diesen Weg in die Umwelt.

Reisewarnung wurde verlängert

Zuvor standen nach der Welle von Legionelleninfektionen die Zeichen auf Entwarnung. Neuerkrankungen gab es laut dem Kreis Soest in den vergangenen Tagen nicht mehr. Nach bisherigen Erkenntnissen waren die Legionellen vermutlich über den Fluss Wester in die Kühlanlage einer Firma gelangt und von dort in die Umgebungsluft.

Reisewarnung noch über das Wochenende

Wegen der noch nicht abgeschlossenen Schutzmaßnahmen in Warnstein hat der Krisenstab die Reisewarnung für die Stadt bis kommenden Montag verlängert. Es wird weiter empfohlen, auf vermeidbare Reisen nach Warstein zu verzichten. Unter anderem muss ein Klärbecken des Ruhrverbandes noch komplett abgedeckt werden. Außerdem müsse die Brauerei noch sicherstellen, dass kein mit Legionellen belastetes Wasser aus der Brauerei-Vorklärung mehr zur kommunalen Kläranlage fließt. Dort waren zuletzt besonders hohe Legionellenwerte gemessen worden. Am Montag will der Krisenstab erneut beraten.

Legionellen-Befall wurde am Dienstag bekannt

Die Ergebnisse der beiden Messungen mit der starken Belastung wurden den Behörden am Dienstag bekanntgemacht, berichtet das Ministerium. Sie seien der Anlass für eine "Dienstbesprechung" im Ministerium gewesen, an der neben zahlreichen Behörden auch Prof. Martin Exner vom Hygiene-Institut der Uniklinik Bonn, das Umweltbundesamt sowie Vertreter der Brauerei teilnahmen.

Erreger am Abwasserbecken gefunden

Die Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG hatte zuvor schriftlich mitgeteilt, dass die Erreger am Ausgangsbereich eines Abwasser-Vorbehandlungsbeckens gefunden wurden. Es seien Schutzmaßnahmen eingeleitet worden. Man wolle alles Mögliche unternehmen, um Risiken für die Gesundheit der Mitarbeiter und der Bürger Warsteins auszuschließen, hieß es.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
CDUReisewarnungSoestTodesfall

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website