• Home
  • Leben
  • Studie: Regelmäßiges stundenlanges Autofahren macht dumm


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCum-Ex: Keine Ermittlungen gegen ScholzSymbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextTrump-Anwalt Giuliani muss aussagenSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Macht regelmäßiges stundenlanges Autofahren dumm?

Von t-online, cch

Aktualisiert am 25.07.2017Lesedauer: 2 Min.
Wer jeden Tag mehr als zwei Stunden mit dem Auto fährt, könnte dadurch seine Intelligenz verringern. Das behauptet eine aktuelle Studie.
Wer jeden Tag mehr als zwei Stunden mit dem Auto fährt, könnte dadurch seine Intelligenz verringern. Das behauptet eine aktuelle Studie. (Quelle: fanjianhua/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Auto sitzen und stundenlang auf die Autobahn schauen – da kann einem schon einmal die Konzentration abhandenkommen. Laut einer britischen Studie geht dem Autofahrer dabei aber noch etwas ganz anderes verloren: einige Intelligenzpunkte.

Intelligenzquotient nahm über fünf Jahre stetig ab

Wissenschaftler vom Leicester Hospital und der University of Leicester wollen herausgefunden haben, dass Menschen, die mehr als zwei Stunden täglich Auto fahren, stetig ihre Intelligenz verringern.

Schon zu Beginn der Studie hatten diejenigen Probanden, die jeden Tag zwischen zwei und drei Stunden mit dem Auto unterwegs waren, einen niedrigeren Intelligenzquotienten als jene, die kaum oder gar nicht Auto fuhren. Im Laufe der Studie nahm der Intelligenzquotient bei ihnen immer weiter – und immer schneller – ab.

Woran liegt der Effekt?

Den Grund dafür können die Forscher nur vermuten. Kishan Bakrania, Doktorand am Department of Health Sciences der University of Leicester, geht davon aus, dass dies daran liegt, dass der Geist während des Autofahrens nicht so aktiv ist. Es könne aber auch daran liegen, dass Autofahren Menschen oft stresse und müde mache. Laut Studien existiere wiederum eine Verbindung zwischen diesen beiden Faktoren und einem Rückgang kognitiver Fähigkeiten.

Bei denjenigen Probanden, die mehr als drei Stunden pro Tag Fernsehen schauten, zeigte sich ein ähnlicher Effekt wie bei den Autofahrern.

500.000 Probanden wurden für die Studie untersucht

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler mehr als 500.000 Briten zwischen 37 und 73 Jahren in einem Zeitraum von fünf Jahren. In dieser Zeit führten sie immer wieder Intelligenz- und Gedächtnistests durch. Etwa jeder Fünfte der Probanden verbrachte täglich mehr als zwei Stunden im Auto.

Die Studie wurde im "American Journal of Epidemiology" veröffentlicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
In diesen Monaten werden die meisten Babys geboren
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website