Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

"Öko-Test" wirft Yves Rocher wegen Peelings Greenwashing vor

Peelings im Test  

"Öko-Test" wirft Yves Rocher Greenwashing vor

30.01.2020, 09:37 Uhr | t-online.de, agr

"Öko-Test" wirft Yves Rocher wegen Peelings Greenwashing vor. Peeling: Die getesteten Produkte sollen abgestorbene Hautschüppchen entfernen und so das Hautbild verfeinern.  (Quelle: Getty Images/Knape)

Peeling: Die getesteten Produkte sollen abgestorbene Hautschüppchen entfernen und so das Hautbild verfeinern. (Quelle: Knape/Getty Images)

Weichere Haut und rosiger Teint: Mit einem Peeling soll das schnell möglich sein. "Öko-Test" hat sich 50 verschiedene Produkte genau angesehen und überraschende Ergebnisse erhalten. 

Raue Stellen an Ellbogen und Knien können lästig sein, genau wie trockene Stellen im Gesicht. Peelingprodukte versprechen, die abgestorbenen Hautschuppen zu entfernen und so für einen rosigen Teint und weichere Haut zu sorgen. 

Hälfte der Produkte ist "sehr gut"

"Öko-Test" hat sich nun 50 Peelingmittel angesehen, 35 davon kamen von konventionellen Herstellern und 15 von Naturkosmetikproduzenten. Unter den Testprodukten waren feste Saunasalzpeelings, Pasten und flüssige Duschpeelings. Die Ergebnisse sind positiv:

  • 25 Produkte sind "sehr gut",
  • 9 Produkte sind "gut",
  • 8 "befriedigend, 
  • 2 "ausreichend",
  • 2 "mangelhaft" und 
  • 4 "ungenügend". 

Unter den "sehr guten" Produkten sind günstige Eigenmarken wie etwa "Isana Duschpeeling Grapefruit Love" von Rossmann für 1,49 Euro pro 200 Milliliter. Auch Markenprodukte wie "Birkenstock Natural Skin Care Exfoliating Body Scrub" erhielten von den Experten das Besturteil, sind aber mit einem Preis von 24,74 Euro pro 200 Milliliter deutlich teurer. 

Keine Plastikkugeln mehr in Peelings

Auffällig ist an den Ergebnissen, dass die Peelings keine Mikroplastikkügelchen beinhalten. Bei einer Untersuchung in 2017 hatte "Öko-Test" noch vier Hersteller wegen des Einsatzes der umstrittenen Stoffe kritisiert.

Doch nur, weil keine kleinen Plastikkugeln mehr in den Peelings enthalten sind, bedeutet das aber nicht, dass die Pflegeprodukte plastikfrei sind. Das "Lush Easy Peeler Shower Scrub" (15 Euro) enthält etwa Kunststoffverbindungen und Silikone, die die Umwelt belasten können, und hat unter anderem deshalb die Note "gut" erhalten. 

Das sind die Testverlierer

Eines der teuersten Produkte und Verlierer des Tests ist "Kiehl’s Gently Exfoliating Body Scrub Grapefruit" mit einem Preis von 30,39 Euro. Das Produkt enthält neben Kunststoffverbindungen auch PEG beziehungsweise PEG-Derivate, die die Haut durchlässiger für Schadstoffe machen können. 

Einem anderen Testverlierer wirft "Öko-Test" sogar "lupenreines Greenwashing" vor. Das "Yves Rocher Pflanzen-Peeling Aprikosenkern-Puder" (13,20 Euro) wurde um vier Noten herabgestuft, weil es Formaldehyd beziehungsweise Formaldehydabspalter enthält. Der Stoff reizt die Schleimhäute bereits in kleinen Mengen und kann Allergien auslösen. 

Das ausführliche Testergebnis können Sie in der Februar-Ausgabe von "Öko-Test" nachlesen.

Verwendete Quellen:
  • Testergebnisse "Öko-Test"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal