Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Beziehung > Sex > Sex-Praktiken >

Voyeurismus - Definition und Rechtslage

Voyeurismus: Definition und Rechtslage

17.02.2012, 16:57 Uhr | rk (CF)

Für die einen ist Voyeurismus eine erotische Leidenschaft, für die anderen ein Rechtsbruch nach Definition. Die Lust an der Beobachtung kollidiert dementsprechend schnell mit dem grundlegenden Recht auf die eigene Privatsphäre. So genannte "Spanner" , die sich an dem Liebestreiben anderer Menschen ergötzen, können dementsprechend rechtlich belangt werden.

Voyeurismus ist ein heimlich gelebter Fetisch

Der Begriff des Voyeurismus kommt aus dem Französischen (von „voir“ - „sehen“ und „le voyeur“ – „der Seher“) und beschreibt das heimliche Beobachten sexueller Handlungen anderer Menschen. Es gibt verschiedene Abstufungen des Voyeurismus, worunter beispielsweise auch das bloße Beobachten einzelner, nackter oder teilweise entkleideter Menschen fällt.

Wer dem Voyeurismus frönt, ist ein Voyeur oder – im Volksmund – Spanner. Per Definition überwiegt die zwanghafte Lustbefriedigung, so beispielsweise über Masturbation während des Zuschauens, die natürliche Neugierde eines Menschen. Die meisten Voyeure sind übrigens männlichen Geschlechts, wobei es durchaus weibliche Anhänger dieses Fetischs gibt.

Die rechtliche Auslegung ist oft flexibel

Die strafrechtliche Verfolgung von Voyeurismus ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht eindeutig durch eine einheitliche Definition geregelt. Grundsätzlich hat jeder Mensch Anspruch auf seine Privatsphäre. Ein heimliches Beobachten durch eine dritte Person könnte als Eingriff in dieses Recht angesehen werden.

Was an öffentlichen Plätzen (zum Beispiel Wald, Strand) nicht eindeutig festzumachen ist, sieht im Schutze der eigenen vier Wände schon ganz anders aus: So steht beispielsweise das heimliche Aufnehmen einer Person, die sich in ihrer eigenen Wohnung oder sonstigen, privaten Räumen befindet, ganz klar unter Strafe. Auch wenn Sichtschutzmaßnahmen wie Jalousien bewusst umgangen oder Computer zwecks Aktivierung einer Webcam gehackt werden, liegt eine strafrechtliche Relevanz vor.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Beziehung > Sex > Sex-Praktiken

shopping-portal