Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren >

"Öko-Test": Schlechte Testnoten für chemische Haarfarben

Öko-Test warnt  

Schlechte Testnoten für chemische Haarfarben

16.02.2018, 17:26 Uhr | dpa-tmn

"Öko-Test": Schlechte Testnoten für chemische Haarfarben. Frau beim Färben der Haare (Quelle: Getty Images/Reimphoto)

Frau beim Färben der Haare: Viele Trendfarben fallen im Test durch. (Quelle: Reimphoto/Getty Images)

Produkte zum dauerhaften Haarefärben kommen oft nicht ohne Chemie aus. Die Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 2/2018) hat nun eine Stichprobe der derzeit so angesagten auffallenden Farben wie sanftes Rosa, Flieder, Türkis und blasses Blau ins Testlabor geschickt. 

Im Test bestätigte sich: Auch die Regenbogenfarben sind wie andere chemische Colorationen nicht unproblematisch. Von den 14 Einkomponentenfarben – diese müssen nicht erst zu Hause angemischt werden – erhalten drei die Note "mangelhaft" und elf die Note "ungenügend".

In den Produkten fanden sich Inhaltsstoffe, die allergische Reaktionen auslösen können, sich in Tierversuchen als krebserzeugend oder die Fortpflanzung gefährdend erwiesen haben oder deren Risiko sich nicht bewerten lässt.

Die Alternative? "Öko-Test" rät für ein zwar dezenteres, aber gesundheitlich unbedenkliches Ergebnis zu Pflanzenfarben. 

So können Sie sich Ihre Haare mit Henna färben.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren

shopping-portal