Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Haarschnitt: So geht es ohne Friseur

Von t-online, AM, sah

Aktualisiert am 01.02.2021Lesedauer: 8 Min.
Haarschnitt: Auch zu Hause kann man die Haare richtig schneiden.
Haarschnitt: Auch zu Hause kann man die Haare richtig schneiden. (Quelle: Nastasic/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Wegen des Lockdowns sind die Frisöre geschlossen. Die Verlockung jetzt selbst zur Schere zu greifen und Hand anzulegen, ist groß. Damit der Selbstversuch nicht zum Fiasko gerĂ€t, darf nicht jede Schere ans Haar.

Das Wichtigste im Überblick


  • Grundausstattung: Was brauche ich fĂŒr einen Kurzhaarschnitt?
  • Haare mit Maschine selbst schneiden – den Kopf rasieren
  • So geht der Kurzhaarschnitt mit der Schere
  • Der Nacken
  • Die Seiten
  • Das Deckhaar
  • Die ÜbergĂ€nge
  • Pony schneiden
  • Spitzen schneiden
  • Stufen schneiden

Kurzhaarschnitte können bereits nach wenigen Wochen ungepflegt aussehen. Doch es ist auch möglich, selbst Hand anzulegen. AnfĂ€nger benötigen fĂŒr einen Kurzhaarschnitt Zeit, Geduld und Mut. Sie können sich selbst die Haare schneiden, besser ist es jedoch, wenn ihnen jemand hilft. Wir erklĂ€ren, wie ein Haarschnitt mit Schere und Maschine geht.


Tipps fĂŒr den Haarschnitt Zuhause

Schnitt mit der Haarschneidemaschine: Sie sollten mit dem Aufsatz des Haarschneiders auf der Kopfhaut entlang fahren, damit alle Haare gleichmĂ€ĂŸig gekĂŒrzt werden.
Haareschneiden mit Schere: Indem Sie einzelne HaarstrĂ€hnen zwischen Zeige- und Mittelfinger klemmen und mit beiden Fingern den Kopf berĂŒhren, können Sie einen gleichmĂ€ĂŸigen Abstand halten und die richtige LĂ€nge treffen.
+5

Grundausstattung: Was brauche ich fĂŒr einen Kurzhaarschnitt?

Wie bei jedem Handwerk gilt auch fĂŒr das Haareschneiden: Je besser das Werkzeug, desto besser gelingt die Arbeit. Nutzen Sie daher auf keinen Fall eine Bastel- oder Haushaltsschere. Denn Scheren minderer QualitĂ€t quetschen die Haare und erzeugen nach weiteren ein bis zwei Wochen Spliss.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg – wahrscheinlich im Sanatorium"


Am besten legen Sie folgende Utensilien parat:

  • Haarschere oder Effilierschere
  • HaarschneidegerĂ€t
  • Kamm oder Stielkamm
  • ggf. Friseurumhang
  • ggf. SprĂŒhflasche, um die Haare anzufeuchten

Tipp: Am Anfang sollte der Schnitt so einfach wie möglich sein. Schneiden Sie am besten höchstens ein paar Zentimeter, denn was ab ist, ist ab. Die Haare sollten dabei am besten trocken sein, denn im nassen Zustand erscheinen sie lÀnger, dadurch kann der Pony schnell zu kurz geraten.

Tipps fĂŒr sauberes Arbeiten: Vorbereitung und Ort

  • Tragen Sie keine normale Kleidung beim Schneiden: Die kurzen HĂ€rchen setzen sich im Stoff fest und piksen. Verwenden Sie daher einen Umhang oder lassen Sie den Oberkörper frei.
  • Am besten wĂ€hlen Sie zum Haarschneiden einen Ort ohne Teppich. Das Badezimmer oder zur Not die KĂŒche bieten sich an.
  • Die Person, der die Haare geschnitten werden, sollte auf einem Stuhl mit glatter OberflĂ€che Platz nehmen. Abgeschnittene Haare können sich nĂ€mlich hartnĂ€ckig in Textilien festsetzen.
  • Der Hobbyfriseur sollte den Kopf von allen Seiten gut erreichen können.
  • Den Großteil der abgeschnittenen Haare sollten Sie aufsammeln und wegwerfen. Wenn Sie versuchen, alle Haare im Abfluss zu entsorgen, wird dieser ziemlich sicher verstopfen.
  • Am besten stellen Sie vor der Prozedur den Staubsauger bereit, damit sich die HĂ€rchen nach Möglichkeit nicht ĂŒberall weiter verteilen, sondern direkt aufgesaugt werden können.

Haare mit Maschine selbst schneiden – den Kopf rasieren

Wenn Sie niemanden haben, der Ihnen die Haare zu Hause schneiden kann, empfehlen wir einen Haarschnitt mit der Haarschneidemaschine, bei dem alle Haare auf die gleiche LĂ€nge getrimmt werden. Den Hinterkopf und die Ohrpartie selbst mit der Schere oder der Maschine zu bearbeiten, erfordert sehr viel Geschick und Übung. Zudem benötigt man vor und hinter sich einen Spiegel.

So schneiden Sie sich die Haare selbst:

  • Die Haare sollten trocken sein, wenn Sie sie mit der Haarschneidemaschine kĂŒrzen.
  • Bringen Sie vor dem Schneiden den korrekten Aufsatz fĂŒr die WunschlĂ€nge an.
  • Tipp, um böse Überraschungen zu vermeiden: Je nachdem, wie lang die Haare sind, kann es sinnvoll sein, mit dem lĂ€ngsten Aufsatz fĂŒr den gesamten Kopf zu beginnen.
  • Wechseln Sie danach schrittweise die AufsĂ€tze bis zur gewĂŒnschten LĂ€nge.
  • Halten Sie den Haarschneider mit den Klingen nach unten, dabei sollte die Spitze des Aufsatzes die Kopfhaut leicht berĂŒhren. Wenn Sie mit dem Aufsatz stets vorsichtig auf der Kopfhaut entlang fahren, werden die Haare gleich kurz beziehungsweise lang.
  • Am besten Sie fĂŒhren den Haarschneider entgegen der Wuchsrichtung, so erfolgt der Schnitt möglichst effektiv.

Welche LĂ€nge ist die Richtige?

  • 3 Millimeter sind sehr kurz, aber gerade fĂŒr MĂ€nner mit lichtem Haar geeignet.
  • 5 Millimeter sind auch noch sehr kurz. Dementsprechend hĂ€lt der Schnitt lĂ€nger.
  • 6 bis 12 Millimeter eignen sich fĂŒr Einsteiger, kĂŒrzer geht schließlich immer.

Tipp: Schneiden Sie sich die Haare möglichst ĂŒber dem Waschbecken und tragen Sie am besten einen Friseurumhang oder arbeiten Sie oben ohne.

Im Video sehen Sie, wie man sich einen Kurzhaarschnitt mit verschiedenen LĂ€ngen selbst schneidet:

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

So geht der Kurzhaarschnitt mit der Schere

Diese Anleitung ist fĂŒr Personen, die Partner, Mitbewohner, Freunden oder Kindern die Haare schneiden wollen.

Der Hobbyfriseur und der FrisurtrĂ€ger sollten ihre Erwartungen abgleichen. Ist es der erste Amateur-Haarschnitt, kann es lĂ€nger dauern bis das Ergebnis zufriedenstellend ist. Außerdem besteht auch die Chance, dass das Ergebnis nicht perfekt ausfĂ€llt. Wie bei fast allen Dingen, macht auch beim Haarschneiden Übung den Meister.

Tipp: Achten Sie darauf, dass der Kopf stets gerade gehalten wird – mitunter muss daran erinnert werden.

Der Nacken

Der Nacken ist der Startpunkt der ganzen Prozedur. Nutzen Sie fĂŒr ihn am besten den Haarschneider, wenn Sie einen haben. Hierbei sollten die Haare trocken sein.

  • Stellen Sie die LĂ€nge mit dem Aufsatz ein. FĂŒr einen klassischen Schnitt können Sie die Haarschneidemaschine auf 6 oder 9 Millimeter einstellen.
  • Wo beginnen? Viele Friseure beginnen zunĂ€chst auf einer Seite des Kopfes und arbeiten sich dann ĂŒber den Nacken zur anderen Seite vor. Sie können aber auch zuerst beide Seiten schneiden und anschließend den Hinterkopf.
  • KĂŒrzen Sie die Haare immer entgegen der Wuchsrichtung. Ziehen Sie den Trimmer also stets von unten nach oben durch die Haare. Der Aufsatz sollte dabei sanft ĂŒber die Kopfhaut gleiten.
  • FĂŒr einen schönen Übergang: Beim Nachobenziehen heben Sie den Haarschneider in einer leichten Bewegung aus den Haaren heraus in Ihre Richtung. Der Atlasknochen dient dabei als Stopplinie.
  • Auch im Nacken können Wirbel liegen, oder die Haare haben unterschiedliche Wuchsrichtungen. Das bedeutet, dass Sie dort eventuell vorsichtig die Richtung wechseln sollten.
  • Wenn Sie nur eine Schere haben, können Sie Ihre Finger zur Abstandsmessung verwenden. Nehmen Sie eine HaarstrĂ€hne zwischen Zeige- und Mittelfinger, die senkrecht nach unten zeigen und am Kopf anliegen. Schneiden Sie nun vorsichtig die oberhalb hervorstehenden Haare ab.
Haareschneiden: Indem Sie einzelne HaarstrĂ€hnen zwischen Zeige- und Mittelfinger klemmen und mit beiden Fingern den Kopf berĂŒhren, können Sie einen gleichmĂ€ĂŸigen Abstand halten und die richtige LĂ€nge treffen.
Haareschneiden: Indem Sie einzelne HaarstrĂ€hnen zwischen Zeige- und Mittelfinger klemmen und mit beiden Fingern den Kopf berĂŒhren, können Sie einen gleichmĂ€ĂŸigen Abstand halten und die richtige LĂ€nge treffen. (Quelle: Ivan-balvan/getty-images-bilder)

Die Seiten

  • Wenn Sie die Seiten schneiden, gilt es die Ohren zu schĂŒtzen. Dazu können Sie entweder selbst das Ohr sanft umklappen, oder das Frisurenmodel bitten, das eigene Ohr umgeklappt festzuhalten. Nun können Sie die Rundung des Ohrs vorsichtig mit Schere oder Maschine nachschneiden.
  • Nun kommt wieder die Maschine zum Einsatz. Ähnlich wie im Nacken wird nun sowohl von Gesichtskontur zu Gesichtskontur als auch von unten nach oben geschnitten. Die sogenannte Hutline markiert hier die Stopplinie. Gemeint ist die weiteste Stelle des Kopfes. Der Übergang der Seiten sollte mit dem Übergang des Hinterkopfes zusammenlaufen.

Das Deckhaar

Sie können das Deckhaar mit der Maschine oder Schere kĂŒrzen. Das Deckhaar wird in der Regel lĂ€nger gelassen. Wenn Sie das Deckhaar mit der Schere schneiden, können Sie die Haare anfeuchten. Am besten geht das mit einer SprĂŒhflasche. Die Haare können jedoch auch ĂŒber dem Waschbecken unter fließendem Wasser angefeuchtet werden.

Deckhaar mit der Maschine kĂŒrzen:

FĂŒr die Haarschneidemaschine sollten Sie daher den grĂ¶ĂŸtmöglichen Aufsatz wĂ€hlen. KĂŒrzen Sie damit das Deckhaar.

Deckhaar mit der Schere schneiden:

  • Insbesondere, wenn das Deckhaar etwas lĂ€nger bleiben soll, können Sie nun die Haarschneideschere verwenden.
  • Arbeiten Sie sich von hinten nach vorne zur Stirn vor.
  • Greifen Sie dafĂŒr StrĂ€hne fĂŒr StrĂ€hne zwischen Zeige- und Ringfinger und kĂŒrzen Sie die Haare vorsichtig mit der Schere.
  • Schneiden Sie zunĂ€chst lieber etwas weniger ab – nachbessern kann man immer noch.
  • Tipp: Um die Haare gleichmĂ€ĂŸig zu kĂŒrzen, sollten Sie stets die zuvor geschnittene Haarpartie mit in die neue noch ungeschnittene StrĂ€hne aufnehmen.

Die ÜbergĂ€nge

Die ÜbergĂ€nge sind der schwierigste Arbeitsschritt. Es gibt zwei Möglichkeiten: ein harter oder ein weicher Übergang.

Beim harten Übergang mĂŒssen Sie darauf achten, dass die kurzen Haare am Nacken und den Seiten ordentlich auf einer Linie abschließen. Das Deckhaar sollte rundherum ebenfalls einen gleichmĂ€ĂŸigen Übergang bilden.

FĂŒr den weichen Übergang brauchen Sie Geduld und FingerspitzengefĂŒhl:

  • Mit der Haarschneidemaschine oder der Schere muss ein gleichmĂ€ĂŸiger Übergang geschaffen werden.
  • Das bedeutet, dass Sie zwischen den kurzen Haaren des Nackens und dem lĂ€ngeren Deckhaar im Bereich des Atlasknochens und der Hutlinie die LĂ€ngen sanft angleichen mĂŒssen.
  • Nehmen Sie dafĂŒr oben Teile des Haupthaars und Teile des Nackenhaars zwischen die Finger und schneiden Sie vorsichtig die ÜbergĂ€nge.
  • Dasselbe können Sie mit dem Trimmer und einem Kamm machen.

Nacken ausrasieren und Koteletten

  • Sind die Haare am Oberkopf entfernt, können Sie den Nacken am besten rasieren. Denn ein ausrasierter Nacken macht den frischen Haarschnitt perfekt. Dazu können Sie einfach die Haarschneidemaschine ohne Aufsatz verwenden und vorsichtig die HĂ€rchen abrasieren, sodass eine schöne eckige oder abgerundete Kontur entsteht.
  • Ähnlich gehen Sie bei den Koteletten vor. Die Haare vor den Ohren sollten Sie ebenfalls vorsichtig kĂŒrzen. Nehmen Sie dafĂŒr die Schere oder den Rasierer mit Aufsatz. Anschließend können Sie der Kotelette mit dem Rasierer ohne Aufsatz – Ă€hnlich wie beim Nacken – einen Abschluss beziehungsweise eine Kontur geben.

Tipp: Bitten Sie den Frisierten, die Haare selbst mit den HĂ€nden so zurechtzulegen, als wĂ€re es nach der gewohnten HaarwĂ€sche. So liegen die Haare, wie sie sollen und man kann kontrollieren, ob Partien vergessen wurden. Abschließend sollten Sie von allen Seiten prĂŒfen, ob der Haarschnitt gleichmĂ€ĂŸig geworden ist.

Pony schneiden

Pony schneiden: Entfernen Sie möglichst wenig, denn was ab ist, ist ab.
Pony schneiden: Entfernen Sie möglichst wenig, denn was ab ist, ist ab. (Quelle: dimid_86/getty-images-bilder)

Wollen Sie die Ponypartie kĂŒrzen, sollten die Haare trocken sein, denn im nassen Zustand erscheinen sie lĂ€nger, dadurch kann der Pony schnell zu kurz geraten. Beginnen Sie mit dem Schneiden der Stirnfransen am besten in der Mitte des Ponys und bestimmen Sie einen Referenzpunkt fĂŒr die spĂ€tere PonylĂ€nge – das können zum Beispiel die Augenbrauen sein.

Nehmen Sie die Haare locker zwischen Zeige- und Mittelfinger und halten Sie sie etwas von der Stirn entfernt. Dann schneiden Sie mit der Schere von unten in einem leichten Winkel in den Pony. Schneiden Sie dabei sicherheitshalber immer nur wenige Millimeter ab. Weitere Tipps zum Ponyschneiden finden Sie hier.

Spitzen schneiden

Haben Sie lange Haare und wollen nur die Spitzen schneiden, können Sie nach dieser Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung vorgehen. Dabei entsteht eine U-Form, sodass die Haare vorne etwas kĂŒrzer als hinten sind und dadurch schöner fallen.

  • KĂ€mmen Sie die Haare und legen Sie den Scheitel so, wie er spĂ€ter auch liegen soll – zum Beispiel als Mittelscheitel. Ziehen Sie ihn bis in den Nacken und teilen Sie die Haare damit in zwei HĂ€lften.
  • Starten Sie nun mit einer HĂ€lfte. Die andere HĂ€lfte der Haare können Sie hochstecken oder zusammenbinden.
  • Beginnen Sie vorne am Gesicht. Nehmen Sie StrĂ€hne fĂŒr StrĂ€hne jeweils zwischen Zeige- und Mittelfinger. Ziehen Sie die StrĂ€hne straff und setzen Sie die Schere unterhalb der beiden Finger an, um die Spitzen abzuschneiden. Am besten schneiden Sie noch nicht direkt auf die gewĂŒnschte LĂ€nge, sondern lassen noch etwas Spielraum. NĂ€hern Sie sich lieber vorsichtig der gewĂŒnschten LĂ€nge an. So vermeiden Sie, dass Sie zu viel abschneiden.
  • Am besten greifen Sie immer recht kleine StrĂ€hnen. Sie sollten maximal drei Zentimeter breit sein. Wer direkt viel Haar abschneidet, könnte grobe Kanten riskieren.
  • Kontrollieren Sie immer wieder, ob Sie die StrĂ€hnen auf die gleiche LĂ€nge schneiden.
  • FĂŒhren Sie den Schnitt auf der anderen Seite fort. PrĂŒfen Sie dabei unbedingt, ob die LĂ€nge mit der zweiten Seite ĂŒbereinstimmt.
  • Zum Schluss sollten Sie noch einmal kontrollieren, ob die Haare auf beiden Seiten gleich lang sind. DafĂŒr einfach die beiden vorderen StrĂ€hnen rechts und links vom Gesicht zwischen Daumen und Zeigefinger langsam nach unten ziehen.

Stufen schneiden

Ein Stufenschnitt ist eher nicht fĂŒr AnfĂ€nger geeignet. Wer jedoch schon etwas Übung hat, kann sich zu Hause an dem Schnitt versuchen. Besonders schnell geht es mit dieser Methode:

  • KĂ€mmen Sie Ihre Haare gut durch und binden Sie sich einen strammen Pferdeschwanz oben genau in der Mitte auf Ihrem Kopf. Die Position sollte möglichst genau sein, damit die Stufen auch gleich lang werden.
  • Ziehen Sie die Haare nun senkrecht zwischen Zeige- und Mittelfinger nach oben.
  • Schneiden Sie Ihre Haare auf der Höhe, auf der Sie sie kĂŒrzen möchten oberhalb der Finger ab. Starten Sie am Anfang am besten zuerst nur mit den Spitzen Ihrer Haare.
  • Lösen Sie den Pferdeschwanz und begutachten Sie das Ergebnis.

Tipp: Einzelne Stellen können Sie bei Bedarf noch nachschneiden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
AcrylnÀgelDirndl SchleifeFettwegspritzegeschwollene AugenGlycerin VerwendungHornhautPixie CutSchuhe Waschmaschine

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website