Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland >

Greifvögel sollen Tauben vom Kölner Dom vertreiben

Gesundheitsgefahr  

Greifvögel sollen Tauben vom Kölner Dom vertreiben

11.04.2019, 09:25 Uhr | dpa

 (Quelle: dpa)
Falken und Bussarde sollen Tauben vom Kölner Dom vertreiben

Greifvögel sollen den Kölner Dom künftig vor Taubenkot schützen. Der Säuregehalt beschleunigt die Verwitterung der Bausubstanz. Zudem sind die Fäkalien eine ideale Brutstätte für Parasiten. (Quelle: dpa)

Am Kölner Dom: Falken und Bussarde sollen Tauben vertreiben. (Quelle: dpa)


Falken und Bussarde sollen den Kölner Dom gegen Tauben schützen. Die sind nämlich nicht nur lästig. Ihre Ausscheidungen greifen die Bausubstanz an – und können auch gefährlich werden.

Im Kampf gegen Taubenkot setzt der Kölner Dom auf die Hilfe von Greifvögeln. Der afrikanische Lannerfalke "Jambo" und mehrere Wüstenbussarde sollen künftig regelmäßig über dem Dom kreisen und so Tauben abschrecken, wie ein Sprecher erklärt.

Warum Tauben nicht nur lästig sind

"Durch die bloße Anwesenheit eines Greifvogels fühlen sich Tauben und andere Wildvögel bedroht", sagt Falkner Marco Wahl, der seine Greifvögel etwa alle vier Wochen von einem der Türme aus fliegen lassen soll. Als Folge suchen sich die Tauben auf Dauer einen anderen Aufenthaltsort.

Die Verunreinigung durch Taubenkot ist für den Dom ein Problem. "Sein Säuregehalt beschleunigt die Verwitterung der Bausubstanz", erläutert Dombaumeister Peter Füssenich. Zudem seien die Fäkalien eine ideale Brutstätte für Parasiten – die auch dem Menschen gefährlich werden könnten. Gerade für Mitarbeiter, die den Kot entfernen müssen, stellt das ein Gesundheitsrisiko dar. 

Raubvögel schon seit 1979 im Einsatz

Der Einsatz von Raubvögeln als natürliche Feinde der Tauben ist am Kölner Dom nicht neu. 1979 wurde auf dem Nordturm das erste Wanderfalken-Pärchen – "Agrippina" und "Arnold" – angesiedelt. Jahrelang hatten die beiden, und später ihre Nachkommen, dort ihr Revier. Doch als der Nordturm für Restaurierungsarbeiten teilweise eingerüstet wurde, taugte er nicht mehr als Nistplatz, sodass die Falken auf einen benachbarten Kirchturm umzogen.



Als weitere Maßnahmen zur Taubenabwehr hat die Dombauhütte schon vor geraumer Zeit viele Bereiche der Kathedrale mit Schutznetzen und Spikes gesichert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland

shopping-portal