Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa >

Ukraine eröffnet Hostel für Touristen in Tschernobyl

31 Jahre nach der Katastrophe  

Urlaub in der Sperrzone: In Tschernobyl eröffnet ein Hostel

08.06.2017, 17:27 Uhr | dpa-tmn

Ukraine eröffnet Hostel für Touristen in Tschernobyl. Ukraine eröffnet Hostel für Touristen in Tschernobyl (Quelle: dpa/tmn/Staatliche Agentur zur Verwaltung der Sperrzone)

Luxus sieht anders aus: In Tschernobyl hat ein Hostel für Touristen eröffnet (Quelle: Staatliche Agentur zur Verwaltung der Sperrzone/dpa/tmn)

Die Ukraine hat in der nach dem Atomunfall 1986 geräumten Stadt Tschernobyl ein Hostel für Touristen eröffnet. Erste Gäste aus den USA, Neuseeland und Dänemark haben bereits in den Ein- bis Dreibettzimmern übernachtet, sagte Hostelverwalterin Swetlana Grischtschenko der Deutschen Presse-Agentur.

"Bisher haben wir 50 Plätze, aber wir planen eine Erweiterung auf 102." Für umgerechnet knapp sieben Euro pro Tag sind Dusche, Fernsehen und Internet inklusive. Für die Verpflegung gibt es in der verlassenen Stadt eine Kantine und ein Geschäft. Touristen benötigen jedoch eine Erlaubnis für den Besuch der 30-Kilometer-Zone um das havarierte Atomkraftwerk.

Im April 1986 explodierte bei einem Experiment Kraftwerksblock vier des Kernkraftwerks in der ehemaligen Sowjetrepublik. Große Gebiete in der heutigen Ukraine, Weißrusslands und Russlands wurden radioaktiv verseucht. Zehntausende Menschen mussten die Region verlassen. Es gilt als die verheerendste Nuklearkatastrophe der Geschichte. Das radioaktive Material trieb tausende Kilometer weit bis nach Westeuropa.

Ukraine eröffnet Hostel für Touristen in Tschernobyl (Quelle: dpa/tmn/Staatliche Agentur zur Verwaltung der Sperrzone)Übernachten in der Sperrzone: Hier zeigt eine Mitarbeiterin die Rezeption des neuen Hostels in Tschernobyl (Quelle: Staatliche Agentur zur Verwaltung der Sperrzone/dpa/tmn)

Seit vergangenem Herbst schirmt eine mit internationaler Hilfe in Milliardenhöhe errichtete Stahlhülle die Überreste des Reaktors ab. Dort lagern noch heute über 200 Tonnen Uran. Der darunter liegende Betonsarkophag war brüchig geworden und drohte einzustürzen. Kiew arbeitet an einer wirtschaftlichen Nutzung des Gebiets. Im Juni soll ein erstes Solarkraftwerk in Betrieb gehen.

Radioaktiver Urlaub

Es gibt bereits seit längerem auch ein kleines Hotel in Tschernobyl, aber das war bisher vor allem Wissenschaftlern, Arbeitern und anderen Delegationen vorbehalten. Der Besuch im neuen Hostel benötigt im Vorfeld genaue Angaben der Gäste, die erst dann in geführten Touren das Sperrgebiet besichtigen dürfen, gerade wegen der Strahlenbelastung.

Die Gebühr für eine Führung kostet umgerechnet rund 17 Euro pro Person, für Gruppen 68 Euro. Mehr Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der staatlichen Sperrzonenverwaltung der Ukraine.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa

shopping-portal