Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextBoris Becker in anderes GefĂ€ngnis verlegtSymbolbild fĂŒr einen TextPutin und Lukaschenko: VorwĂŒrfe an den WestenSymbolbild fĂŒr einen TextÜberfall auf Sebastian VettelSymbolbild fĂŒr einen TextMark Zuckerberg persönlich verklagtSymbolbild fĂŒr einen TextFrench Open: Kerber mit packendem Match Symbolbild fĂŒr einen TextAirline ignoriert MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextDepp-Prozess: Kate Moss muss aussagenSymbolbild fĂŒr einen TextBrisante Fotos belasten Boris JohnsonSymbolbild fĂŒr einen TextBekannte Modekette wird verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextPolizistin verunglĂŒckt im Einsatz schwer Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSelbstbefriedigung: Therapeutin packt aus

Die Cocktails servieren Kellner in kugelsicheren Westen

Von afp
Aktualisiert am 12.01.2019Lesedauer: 3 Min.
Bar: In Paris hat Lokal eröffnet, das das Leben des kolumbianischen Drogen-Bosses Pablo Escobar zum Motto hat.
Bar: In Paris hat Lokal eröffnet, das das Leben des kolumbianischen Drogen-Bosses Pablo Escobar zum Motto hat. (Quelle: suteishi/Symbolbild/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Unter einem Pablo-Escobar-PortrĂ€t servieren Kellner in kugelsicheren Westen Cocktails mit den Namen berĂŒhmter Drogenbosse: Willkommen im "MedellĂ­n", einem neuen Nachtclub im Zentrum von Paris, der die kolumbianische Gemeinde in der französischen Hauptstadt empört.

Die im November 2018 in einem Pariser Szeneviertel eröffnete Bar sorgte von Anfang an fĂŒr Schlagzeilen und entwickelte sich schnell zu einem Hit bei jungen SzenegĂ€ngern. Von der Straße aus weist ein rotes Neonschild "Chez Pablo" den Weg, durch eine KĂŒhlschranktĂŒr geht es hinein. Der Eingangsbereich ist vom Boden bis zur Decke mit Spiegeln ausgekleidet. Es erklingt Rodrigo Amarantes Lied "Tuyo" aus der Netflix-Serie "Narcos" und erzĂ€hlt Escobars Geschichte.

Lokal erinnert an umstrittenen Drogen-Boss

Escobar war der Kopf des Medellín-Kartells und wurde im Dezember 1993 bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet. Offiziellen Angaben zufolge starben von 1983 bis 1994 in Kolumbien durch die Gewalt der Drogenkartelle mehr als 46.000 Menschen. Einige verehren Escobar jedoch als kolumbianischen Robin Hood, der einen Teil seines Geldes an die Armen verteilte.

"MedellĂ­n ist eine sehr schöne Stadt, gebaut auf einem Friedhof, voll von Toten, eine Orgie aus Blut", kann man an einer Wand lesen. Auf dem Weg zu den Toiletten beschreibt ein Organigramm den Aufbau des MedellĂ­n-Kartells. Auf der Speisekarte findet sich ein vegetarisches Tacosgericht, benannt nach dem Kopf des berĂŒchtigten Cali-Kartells, Pacho Herrera. Ein Kaviar-Taco fĂŒr 90 Euro heißt "Hijo de puta" ("Hurensohn"), der Cocktail "Maria Victoria" erinnert an die Witwe Escobars.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg – wahrscheinlich im Sanatorium"


Viele Kolumbianer kritisieren Verherrlichung Escobars

Die Glorifizierung des Drogenbosses sorgt fĂŒr Empörung bei vielen Kolumbianern in Paris. Eine Woche nach der Eröffnung schlossen sich Dutzende in dem Kollektiv "Stop MedellĂ­n" zusammen. "Als Kolumbianer finde ich es schockierend, dass der blutigste Mörder der kolumbianischen Geschichte an einem öffentlichen Ort verherrlicht werden kann", sagt der Koch Juan David Castillo.

Der Aufruf stieß auf großes Echo in Lateinamerika und in der kolumbianischen Gemeinde in Paris, vor allem in den sozialen Medien. "In Paris hat eine Bar eröffnet, die das Verbrechen und die Drogenkultur verherrlicht, das ist ein Skandal", twitterte @LTR89. "Wir Kolumbianer in Frankreich fordern, dass unser Land und all die Opfer respektiert werden, diese Bar reprĂ€sentiert nicht MedellĂ­n oder Kolumbien", twitterte @JDUGA.

"Pablo Escobar ist direkt fĂŒr den Tod von mehr als 5.000 Menschen in Kolumbien verantwortlich, fĂŒr mich ist es eine Beleidigung, dass die Menschen tanzen" in dieser Bar, sagt Castillo. "Wir wollen uns nicht als Opfer darstellen, sondern daran erinnern, wer in dieser Geschichte der Henker ist und wer die Opfer. Und der Held ist nicht der Henker", erklĂ€rt auch die 36-jĂ€hrige AngĂ©lica Toro, eine in Paris lebende Psychologin aus MedellĂ­n.

Barinhaber Andren Dimitris dementiert jegliche Verherrlichung Escobars. "Ob Sie es wollen oder nicht, wenn Sie an MedellĂ­n denken, denken Sie an Pablo", sagt der französisch-griechische GeschĂ€ftsmann. "Aber es ist nicht das Hauptthema." Ein Pseudo-Grab fĂŒr Escobar, auf dem Besucher eine Kerze anzĂŒnden konnten, entfernte er bereits, "weil es die kolumbianische Bevölkerung verletzte".


Den "Stop MedellĂ­n"-Aktivisten reicht dies nicht. In einer Online-Petition sammelten sie bereits mehr als 5.000 Unterschriften fĂŒr die Forderung, jeden Hinweis auf Escobar zu entfernen: "Es ist ein Mangel an Respekt vor kolumbianischen Familien, die wegen dieses Mannes Angst und Tod erlebten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen
DrogenKolumbienNetflixParisPolizei
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website