t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeLebenReisenEuropaSpanien

Schnee auf Mallorca: Wintereinbruch hält an


Mallorca-Ticker
Auf Mallorca schneit es

Von t-online, dom

Aktualisiert am 28.02.2024Lesedauer: 5 Min.
Wintereinbruch auf Mallorca (Symbolfoto): Der Wetterdienst sagt Sturm und Schnee voraus.Vergrößern des BildesWintereinbruch auf Mallorca (Symbolfoto): Der Wetterdienst sagt Sturm und Schnee voraus. (Quelle: Tolo/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Mallorca gilt als Lieblingsinsel der Deutschen. Hier finden Sie die neuesten Nachrichten von der Insel, die auch als 17. Bundesland bezeichnet wird.

Was auf Mallorca passiert, interessiert auch in Deutschland. Neuerungen für Urlauber, das Wetter und Verkehrsmeldungen finden Sie hier in unserem Newsticker.

++ Wintereinbruch auf Mallorca (28.02.2024) ++

Auf Mallorca hat es geschneit. Auf dem Puig Major (1.436 Meter) wurden vier Zentimeter Schnee gemessen, aber auch in niedrigeren Lagen sind Flocken gefallen. Der Wintereinbruch soll nach Angaben des spanischen Wetterdienstes Aemet anhalten. Am heutigen Mittwoch würden weitere leichte Schneefälle erwartet, außerdem stünden die Zeichen auf Sturm. Im Norden Mallorcas gilt seit heute Morgen die Sturmwarnstufe Gelb. In Cala Ratjada könne es ebenfalls heftige Böen mit bis zu 80 km/h Geschwindigkeit aus nördlicher Richtung geben. Die Warnstufe werde sich bis in die Morgenstunden des Donnerstags ziehen. Für das Wochenende werden wechselhaftes Wetter und Niederschläge erwartet. Die Schneefallgrenze soll laut Aemet am Freitag unter 1.000 Meter sinken.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

++ Wanderer aus Notlage befreit (26.02.2024) ++

Ein deutsches Paar hat am Sonntag aus einer Felswand in den Berggipfeln von Alcúdia gerettet werden müssen. Die Wanderer gerieten in der Nähe der ehemaligen Ermita de la Victòria in eine aussichtslose Lage und wählten den Notruf der Feuerwehr. Das berichten die Zeitungen "Última Hora" und "Mallorca Magazin". Bergrettungskräfte der Feuerwehr hätten die entkräfteten Wanderer dann mithilfe von Seilen und einem Steg in Sicherheit gebracht.

Die mallorquinische Feuerwehr und die Bergrettung wiesen darauf hin, dass es bei Wanderungen wichtig sei, ein Mobilfunkgerät mit einem funktionieren GPS-Tracker bei sich zu tragen. So sei gewährleistet, dass Menschen in Notlagen schnell geortet werden können.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

++ Winziger Schädlingsbekämpfer entdeckt (24.02.2024) ++

Normalerweise sind Wespen nicht beliebt. Vor allem invasive Arten können ganze Ökosysteme zum Wanken bringen. Aus Mallorca kommen nun gute Wespen-Neuigkeiten. Hier ist die winzige Art Oobius rudnevi ausfindig gemacht worden, die neue Hoffnung bei der Rettung von Mallorcas Eichenwäldern verspricht. Das berichtet das "Mallorca Magazin".

Die nur einen halben Millimeter lange, nicht stechende Schlupfwespe könne eine effektive Waffe im Kampf gegen den Großen Eichenbock werden, sagte Luis Núñez, Leiter der balearischen Forstbehörde. Wie das? Oobius rudnevi sei eine parasitoide Wespe. "Sie legt ihre Eier in die Eier des Käfers. Die Larven ernähren sich davon und entwickeln sich darin. Am Ende tötet der Wespennachwuchs den Wirt, sodass anstelle der Larve des Käfers die winzige Wespe aus dem fremden Ei schlüpft", erklärt Núñez.

Mallorcas Steineichenwälder bedecken etwa 21.000 Hektar der Insel und gelten als wichtigstes Ökosystem. Der Große Eichenbock befalle hier nicht mehr nur alte Bäume, sondern mittlerweile auch junge. Das habe strukturelle Schäden verursacht und ideale Bedingungen für das Wachstum eines Pilzes geschaffen, der neben der immer größerer werdenden Dürre das Absterben der Bäume beschleunige.

Ziel sei es nun, die winzige Wespe zu züchten und gezielt auszusetzen. "Damit verstärken wir die natürliche biologische Kontrolle", so Núñez. Problematisch sei die Tatsache, dass sich rund 19.000 Hektar der Steineichenwälder in privatem Grundbesitz befänden. Man hoffe auf die Kooperation der Besitzer.

++ Hühner-Ärger in Cala d'Or (23.02.2024) ++

Die Einwohner der Urlauberhochburg Cala d'Or an der Ostküste Mallorcas beklagen sich bitterlich über eine regelrechte Hühnerplage. Das berichtet die "Mallorca Zeitung". Ganze Kolonien von Hühnern bevölkerten mittlerweile den Ort, heißt es. Das laute Gegacker und die Tatsache, dass die wild lebenden Vögel im Müll nach Nahrung suchen, ärgere die Anwohner des im Winter sehr ruhigen Örtchens. Sie fordern von der Gemeindeverwaltung, endlich einzuschreiten und die Tiere an einem für sie geeigneteren Lebensraum auszusetzen – auch vor dem Hintergrund der beginnenden Urlaubssaison. Schon im vergangenen Jahr hätten sich Hotelbewohner über das ständige Gegacker und Gekrähe beschwert.

Den Angaben zufolge stehen auf das Füttern der Hühner Strafen von bis zu 300 Euro. Woher das Federvieh kommt, sei nicht ganz klar. Die Zeitung zitiert einen Anwohner mit den Worten: "Alles beginnt mit einem Tier, das von einem Hof abhaut und sich auf der Suche nach Nahrung in einem Dorf niederlässt. Trifft es dort auf Artgenossen, vermehrt es sich rasant."

++ Wetter auf Mallorca wird wieder schlechter (21.02.2024) ++

Aktuell ist das Wetter auf Mallorca noch frühlingshaft warm und trocken. Am Donnerstag soll mancherorts sogar die 20-Grad-Marke geknackt werden, wie der balearische Wetterdienst Aemet vorhersagt. Doch pünktlich zum Wochenende soll das Wetter wieder schlechter werden.

Ein Tief steuert auf die Balearen zu und bringt Wind, Regen und kühlere Temperaturen mit sich. Für Freitag wird mit teils schweren Sturmböen gerechnet, die Schneefallgrenze fällt auf 900 Meter. Am Samstag soll es dann nass werden – die Niederschlagswahrscheinlichkeit steigt auf 75 Prozent. Das schlechte Wetter soll noch bis mindestens Montag anhalten.

++ Flughafen vergibt Lizenz für Kofferaufbewahrung (20.02.2024) ++

Am Flughafen von Mallorca gibt es wieder eine Gepäckaufbewahrung. Sie ist im Bereich der Abfertigung, auf der Ebene der Check-in-Schalter im zweiten Stock, in Betrieb gegangen, berichtet die "Mallorca Zeitung" auf Grundlage einer Pressemitteilung der Flughafenverwaltung. Die Konzession für das Lokal mit dem Namen "Ssk Travel" hält demnach die Franchise-Kette Superskunk.

Zwar war Anfang 2020 eine Gepäckaufbewahrung im Flughafen eröffnet, aber kurz darauf wieder geschlossen worden. Nun können Passagiere ihren Koffer wieder im Terminal deponieren, sofern dieser nicht mehr als 25 Kilogramm wiegt und die Maße von 210 Zentimetern (Breite, Länge und Höhe) nicht überschreitet.

Abgeliefert werden können Koffer und andere Gepäckstücke bei "Ssk Travel" in der Zeit von 9 bis 14 Uhr, die Rückgabe ist jeweils zwischen 7 und 19 Uhr möglich, heißt es vom Flughafen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

++ Baggerarbeiten am Strand von Es Trenc (17.02.2024) ++

Am Traumstrand Es Trenc im Südwesten Mallorcas sind am Freitag die Bagger angerückt, um das Dünensystem zu stärken. Zehn Tage soll es dauern, um die bis zur vier Meter hohen Sand- und Seegrasberge abzutragen, die sich im Hinterland durch Überschwemmungen angehäuft haben. Das berichtet die "Mallorca Zeitung" mit Verweis auf eine Pressemitteilung der Umweltschutzbehörde.

Loading...
Loading...
Loading...

Die Sand- und Seegrasmassen auf einer Fläche von rund 750 Quadratmetern sollen danach von Müll gereinigt und anschließend in der Brandung am Ufer abgeladen werden. Dann würde die Natur den Rest erledigen, heißt es: Die Wellen sollen den Sand auf natürliche Weise herausfiltern und die Pflanzenreste zurück an den Strand spülen.

Das Vorgehen sei nicht nur effizient, sondern auch umweltfreundlich, schreibt die Zeitung, da es die natürlichen Prozesse des Ökosystems nutzt. Durch die Maßnahme soll "die natürliche Schönheit" der mallorquinischen Strände Es Trenc und Sa Ràpita wiederhergestellt werden.

Allgemeine Informationen zu Mallorca

Anreise: Die meisten Mallorca-Urlauber landen mit dem Flugzeug in der Hauptstadt Palma de Mallorca und verteilen sich von dort über die Insel. Es gibt zahlreiche Verbindungen von allen größeren deutschen Flughäfen sowohl von etablierten Fluglinien als auch von Billigfliegern. Durch die Vielzahl der Angebote sind die Flüge oft sehr günstig, ein Vergleich lohnt sich. Als Einreisedokument genügt ein gültiger Personalausweis.

Reisezeit: Badeurlauber kommen vor allem in den heißen Sommermonaten Mitte Juni bis Anfang September. Im Frühjahr und Herbst bietet sich die Insel für Aktivurlauber an. Im Winter gibt es häufig günstige Angebote für Langzeiturlauber wie Senioren. Allerdings müssen Besucher außerhalb der Hauptsaison mit Einschränkungen der Infrastruktur rechnen.

Mietwagen: Die flächenmäßig größte Baleareninsel erkunden Urlauber gerne per Mietwagen. Vor allem in der Hauptsaison empfiehlt es sich, rechtzeitig zu buchen. Hier kann es hin und wieder zu Engpässen kommen.

Internet: Offizielles Tourismusportal www.infomallorca.net

Verwendete Quellen
  • mallorcazeitung.es
  • ultimahora.es
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website