HomeLebenReisenHoteltipps

Deutschlands erstes Pop-Up-Hotel hat eröffnet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextMassenschlägerei unter Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextWie bei den Männern: Hammerlos für FCBSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für ein VideoHier explodieren 1,6 Tonnen SprengstoffSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextAllgäu: Haus droht, Hang hinabzurutschenSymbolbild für einen TextUnfall an der Wiesn: fünf VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

Deutschlands erstes Pop-Up-Hotel hat in München eröffnet

srt, Hans-Werner Rodrian

Aktualisiert am 17.10.2017Lesedauer: 2 Min.
Alle Zimmer im "The Lovelace" sind im oberen Bereich des herrschaftlichen Gründerzeitgebäudes rund um das hohe Atrium angeordnet.
Alle Zimmer im "The Lovelace" sind im oberen Bereich des herrschaftlichen Gründerzeitgebäudes rund um das hohe Atrium angeordnet. (Quelle: SRT-Archivbild/Hotel)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Was ist das? Ein Experiment, ein Kreativprojekt, ein interkultureller Ort? Die Betreiber nennen es schlicht ein "Hotel Happening". In jedem Fall aber ist es Münchens aktuell ungewöhnlichstes Hotel und auch das erste, das von vornherein nur für 18 Monate Öffnungszeit geplant ist. "The Lovelace" ist Deutschlands erstes Pop-Up-Luxushotel.

In München hat das erste Pop-Up-Hotel Deutschlands eröffnet. Weil sich die Münchner Milliardärin Alexandra Schörghuber ("Paulaner") mit ihrer Nachbarin, der Hotelchefin Innegrit Volkhardt ("Bayerischer Hof"), streitet, stand das hochherrschaftliche Palais in bester Altstadtlage vorläufig leer. Schörghuber will im Rücken des Bayerischen Hofs ein weiteres Luxushotel errichten, Volkhardt will das verhindern.


Deutschlands erstes Pop-Up-Hotel hat eröffnet

Ein richtiges Restaurant gibt es in diesem Hotel vorläufig nicht.
Jeden Tag finden Lesungen, Konzerte, Yogastunden und Workshops statt.
+5

1,4 Millionen Euro für eine "Zwischennutzung"

So kam eine Gruppe Münchner Lokalbetreiber zum Zug, die schon mehrere Pop-Up-Restaurants eröffnet hatten und sich nun mit einem Pop-Up-Hotel versuchen. Gregor Wöltje und Michi Kern haben 1,4 Millionen Euro für eine "Zwischennutzung" der 4800 Quadratmeter investiert und kürzlich 30 Gästezimmer eröffnet.

Die 30 Zimmer sind alle im oberen Bereich des imperialen Gründerzeitgebäudes rund um das hohe Atrium angeordnet und spielen mit radikal-modernem Design im historischen Ambiente. Eine Mischung aus Prinzregent Luitpold und Andy Warhol. Neo-Installationen kontrastieren mit massiven Eichenböden, rosa Sitzmöbel setzen Farbtupfer vor bodenlangen Vorhängen in dezentem Grau. Angst vor Straßenlärm muss niemand haben: Türen und Wände sind meterdick und schalldicht, wie das eben in Bankvorstandsbüros aus dem vergangenen Jahrhundert so üblich war.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Pop-Up-Hotel in München: Zimmer ab 150 Euro die Nacht

Sogar Badezimmer hatten einige der Vorstandszimmer bereits. Anderswo wurden die sogenannten Fluchtgänge für den Einbau eines Bads genutzt. Alles darf ein bisschen improvisiert wirken, aber nicht zu Lasten des Wohlfühlfaktors gehen, haben sich die Betreiber vorgenommen. Die Preise jedenfalls sind für Münchner Verhältnisse günstig. Die kleinsten, "Cosy" genannten Zimmer beginnen bei 150 Euro pro Nacht, die Ecksuiten mit 50 Quadratmetern sind ab 300 Euro zu haben, wenn nicht gerade Oktoberfest oder eine Messe ist.

Wer nur mal gucken will, der muss übrigens gar nicht übernachten. Es gibt unter anderem auch einen Barbershop (der Name Friseur wäre zu prosaisch), eine Mietstation für 45 km/h schnelle Elektrofahrräder von "Green City" und einen Boxklub, dazu natürlich Free-Wi-Fi, Performances und Musik. Und für den kleinen Hunger lockt Street Kitchen mit Falafel und veganen Salaten.

Im Januar 2019 ist schon wieder Schluss

Ein richtiges Restaurant leistet sich Deutschlands erstes Pop-up-Hotel vorläufig nicht. Mehr Geld verdient ist ohnehin mit der Rooftop-Bar samt Blick auf die Frauenkirche. Täglich gibt es außerdem Lesungen, Konzerte, Yoga, Workshops. Schließlich muss die Hälfte des geplanten Umsatzes über Gastronomie und Events wieder hereinkommen. Und im Januar 2019 ist schon wieder Schluss – falls sich die beiden Münchner Milliardärinnen bis dahin geeinigt haben…

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website