Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Airbus lässt A380 auf Haarrisse untersuchen – 25 Maschinen betroffen

25 Maschinen betroffen  

Airbus lässt A380 auf Haarrisse untersuchen

09.07.2019, 17:56 Uhr | AFP

Airbus lässt A380 auf Haarrisse untersuchen – 25 Maschinen betroffen . Ein Airbus A380-800 hebt vom Flughafen in Zürich ab: Der Flugzeugbauer hat derzeit Probleme aufgrund von möglichen Haarrissen. (Quelle: Reuters/Arnd Wiegmann/File Photo)

Ein Airbus A380-800 hebt vom Flughafen in Zürich ab: Der Flugzeugbauer hat derzeit Probleme aufgrund von möglichen Haarrissen. (Quelle: Arnd Wiegmann/File Photo/Reuters)

Airbus ruft Luftfahrtgesellschaften auf, ältere Modelle des A380 auf Haarrisse in den Tragflächen zu untersuchen. Es ist nicht das erste Problem mit solchen Rissen.

Der Riesenjumbo A380 macht Airbus erneut Probleme: Der europäische Flugzeughersteller rief Luftfahrtgesellschaften auf, ältere Modelle des A380 auf Haarrisse in den Tragflächen zu untersuchen, wie die Europäische Flugsicherheitsbehörde Easa mitteilt.

25 Maschinen sind betroffen

Nach Angaben der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" sind 25 Maschinen betroffen, die vor mehr als 15 Jahren gebaut wurden. Sie können aber, so die Easa, vorerst weiter in Betrieb bleiben.

Damit holt Airbus ein altes Problem wieder ein. Bereits 2012 waren die Verkaufszahlen für den A380 infolge wiederholt aufgetretener Haarrisse in den Flügeln eingebrochen. Die Risse könnten "die strukturelle Intaktheit des Flügels vermindern", wenn sie nicht aufgespürt und beseitigt würden, warnte die Flugsicherheitsbehörde nun. Sie empfahl Ultraschalltests an 25 der insgesamt 234 Maschinen weltweit.


A380 ist Auslaufmodell

Zahlreiche Fluggesellschaften, darunter auch die Lufthansa, haben den A380 im Einsatz. Er ist allerdings ein Auslaufmodell: Mitte Februar hatte Airbus bekannt gegeben, die Produktion des größten Passagierflugzeugs der Welt wegen fehlender Nachfrage einzustellen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal