Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit >

Tsunami in Alaska befürchtet. Forscher warnen vor Folgen der Gletscherschmelze


Gletscherabbruch droht  

Forscher warnen vor gigantischem Tsunami in der Arktis

Von Hanna Klein, Lara Schlick

19.05.2020, 16:11 Uhr
Forscher warnen vor großem Tsunami durch Gletscherschmelze in Alaska

Ein schmelzender Gletscher in Alaska könnte einen Erdrutsch und in der Folge einen Tsunami auslösen. Davor warnt ein Forscherteam aus Klimawissenschaftlern und Geologen in einem öffentlichen Schreiben. (Quelle: t-online.de)

Warnung vor gigantischem Tsunami: Diese Animation zeigt, was ein Erdrutsch am Arktis-Gletscher auslösen könnte. (Quelle: t-online.de)


Die Klimakrise kann weltweit fatale Kettenreaktionen auslösen. So warnen Experten nun vor einem Tsunami in Alaska – weil ein schrumpfender Gletscher dort Erdrutsche auslöst.

Ein schmelzender Gletscher in Alaska könnte einen Erdrutsch und in der Folge einen Tsunami auslösen. Davor warnt ein Forscherteam aus Klimawissenschaftlern und Geologen.

Der weltweite Temperaturanstieg macht dem Barry-Gletscher im Süden des US-Bundesstaats zu schaffen. Seit Jahren schmilzt dort immer mehr Eis weg, instabiles Gelände wird freigelegt. Sorgen bereitet den Forschern die Tatsache, dass sich die Landmassen derzeit schneller bewegen als bisher beobachtet.

Wie groß das Ausmaß wäre, wenn Teile des freigelegten Geländes in die Bucht abrutschen, wann die Riesenwellen ausgelöst werden könnten, und welche Gegenden davon betroffen wären, sehen Sie oben im Video oder hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal