• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Europäische Union
  • George Soros kritisiert Kampagne gegen seine Person


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen TextEM-Sensation: Doppel-Gold für DTB-TeamSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromillePL: Tuchel jubelt im London-DerbySymbolbild für einen TextBei Hitze im Auto gelassen: Hund stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Soros kritisiert Kampagne gegen seine Person

Von afp
Aktualisiert am 20.11.2017Lesedauer: 2 Min.
George Soros: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban beschuldigte den Milliardär wiederholt als "Staatsfeind".
George Soros: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban beschuldigte den Milliardär wiederholt als "Staatsfeind". (Quelle: Luke MacGregor/Archiv/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der US-Milliardär George Soros hat sich erstmals zu einer gegen seine Person gerichteten Meinungsumfrage der ungarischen Regierung geäußert.

Ungarns Regierungschef Viktor Orban versuche, ihn als "externen Feind" darzustellen, um von innenpolitischen Problemen abzulenken, erklärte Soros am Montag auf seiner Website. Im Oktober hatte Orbans Regierung einen Fragebogen an alle Haushalte des Landes geschickt, um Meinungen zu einem angeblichen "Soros-Plan" zum europaweiten Zuzug von Flüchtlingen zu erheben.

Die Regierung habe mit Steuergeldern eine millionenschwere und "massive Anti-Soros Medienkampagne" auf die Beine gestellt, erklärte Soros. Die Kampagne schüre anti-muslimische und antisemitische Gefühle und erinnere damit an die 1930er Jahre. Weiter warf er der Regierung "Verzerrungen" und "glatte Lügen" vor.

Mit dem "Soros-Plan" bezog sich die Regierung in ihrer Befragung auf einen Kommentar, den der in Ungarn geborene Bankier 2015 auf dem Höhepunkt der europäischen Flüchtlingskrise verfasste. Darin schrieb er, die EU solle jährlich mindestens eine Millionen Flüchtlinge aufnehmen.

Umfrage wurde stark kritisiert

In der Meinungsumfrage der nationalkonservativen Regierung hieß es, dass Soros Zuwanderung fördere und die Flüchtlingspolitik manipuliere. Zeitgleich mit der E-Mail-Umfrage vom 9. Oktober wurden in Ungarn landesweit Plakate aufgehängt, die das lachende Gesicht des jüdischen Emigranten Soros zeigen. Die größte jüdische Organisation des Landes kritisierte daraufhin, dass die Kampagne antisemitische Ressentiments schüren könne.

Ungarns Parlament, in dem Orbans nationalkonservative Regierungspartei Fidesz über eine Mehrheit verfügt, hat in diesem Jahr ein umstrittenes Gesetz gegen aus dem Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen (NGOs) verabschiedet. Das Gesetz wird auch als Angriff auf von Soros finanzierte Organisationen betrachtet. Eine andere Neuregelung bedroht die Central European University (CEU), die Soros in Budapest gegründet hat.

Orban, der sich 2018 zur Wiederwahl stellen wird, hat Soros in diesem Jahr immer wieder öffentlich angegriffen und unter anderem als "Staatsfeind" bezeichnet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ungarn erhält nun Extra-Gas aus Russland
FlüchtlingeUngarnViktor Orban
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website