Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Erasmus-Programm: EU-Kommission will Austausch fördern

Mehr Geld für Erasmus  

EU-Kommission will Austausch stärker fördern

30.05.2018, 21:21 Uhr | rtr, dpa

Erasmus-Programm: EU-Kommission will Austausch fördern. EU-Flaggen vor der Europäischen Kommission in Brüssel: Neun Millionen junge Europäer haben bereits an dem Austauschrprogramm teilgenommen. (Archivbild) (Quelle: dpa/Cezary Wojtkowski/chromorange)

EU-Flaggen vor der Europäischen Kommission in Brüssel: Neun Millionen junge Europäer haben bereits an dem Austauschrprogramm teilgenommen. (Archivbild) (Quelle: Cezary Wojtkowski/chromorange/dpa)

In den letzten Jahren ist die Skepsis gegenüber der Europäischen Union gestiegen. Das will die EU-Kommission nun ändern, indem sie das Budget für das Austauschprogramm Erasmus verdoppelt.

Die EU-Kommission will einer zunehmenden Europa-Skepsis mit einer Verdoppelung der Mittel für das Studenten-Austauschprogramm Erasmus begegnen. Geplant sei, die Summe im nächsten Haushaltszeitraum von 2021 bis 2027 auf insgesamt 30 Milliarden Euro aufzustocken, teilte die Behörde mit. In der aktuellen Siebenjahresperiode bis 2020 sind es zusammen knapp 15 Milliarden Euro.

Erasmus sei eines der wichtigsten EU-Vorhaben und müsse gestärkt werden, da es jedem vor Augen führe, worum es bei der Integration von Europa gehe, sagte Vizekommissionspräsident Jyrki Katainen. "Es ist der Inbegriff eines Europas ohne Grenzen." Dank des größeren Budgets sollen in der Periode bis 2027 zwölf Millionen Menschen gefördert werden.

Das Programm ist eines der wenigen mit einem höheren Budget im nächsten EU-Haushalt. Unter Dach und Fach ist der Vorschlag nicht – erst müssen die EU-Staaten und das Europaparlament zustimmen.

Die Grünen fordern noch mehr Erasmus

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold kritisierte die Kommissionspläne hingegen als nicht weitgehend genug. "Noch immer müssen junge Europäer in einem Auswahlverfahren bestehen, um das Stipendium zu bekommen", kommentierte er. Erst wenn prinzipiell alle Jugendlichen finanzielle Unterstützung für einen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung bekommen könnten, sei man mit Erasmus am Ziel. Ein Aufenthalt in einem anderen EU-Land sollte Teil jeder beruflichen und akademischen Ausbildung sein.

Erasmus ermöglicht es Studenten, ohne großen bürokratischen Aufwand zeitweise an eine Partnerhochschule im EU-Ausland wechseln. Die dort abgelegten Prüfungen werden in der Regel von der Heimatuniversität anerkannt. Studenten erhalten zudem ein Stipendium. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Zusatzangeboten, etwa für Auszubildende, Lehrer oder Sporttrainer.

Namensgeber für das Programm ist der Philosoph Erasmus von Rotterdam

Seit der Gründung vor 30 Jahren sind mehr als neun Millionen junge Europäer mit Erasmus ins Ausland gegangen. Benannt ist das Programm nach dem niederländischen Philosophen Erasmus von Rotterdam.

Verwendete Quellen:
  • Reuters
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal