Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Österreich: Kontroverse um Asylunterkunft mit Stacheldraht

Stacheldraht und Ausgangskontrolle  

Kontroverse um Asylunterkunft in Österreich

30.11.2018, 17:44 Uhr | dpa

Österreich: Kontroverse um Asylunterkunft mit Stacheldraht. Zaun mit Stacheldraht (Symbolbild): Die Sicherheitsmaßnahmen an der Asylunterkunft in Drasenhofen sorgen für Diskussionen. (Quelle: imago images/Michael Trammer)

Zaun mit Stacheldraht (Symbolbild): Die Sicherheitsmaßnahmen an der Asylunterkunft in Drasenhofen sorgen für Diskussionen. (Quelle: Michael Trammer/imago images)

Auffällig gewordene Flüchtlinge leben in einer Unterkunft in Österreich unter strengen Regeln. Während der zuständige Minister die Maßnahmen verteidigt, ist die Opposition erzürnt.

Strenge Sicherheitsvorkehrungen rund um eine Asylunterkunft haben in Österreich eine Diskussion über die Unterbringung von Flüchtlingen ausgelöst. In der Einrichtung in Drasenhofen unweit der österreichisch-tschechischen Grenze leben seit Montag auffällig gewordene und unbegleitete Minderjährige mit rechtskräftig negativem Asylbescheid.

Die Unterkunft ist mit einem mobilen Bauzaun samt Stacheldraht gesichert, die Bewohner dürfen das Gelände nur in Begleitung verlassen. Sozialdemokraten und Liberale bezeichneten die Unterkunft am Freitag daher als Internierungslager und sprachen von Freiheitsentzug. Die Caritas sprach sich für die Schließung der Unterkunft aus.
 

Stacheldraht angeblich zum Schutz der Bewohner

Der für die Einrichtung zuständige niederösterreichische Landesminister Gottfried Waldhäusl von der rechten FPÖ verteidigte sich gegen die Kritik und betonte am Freitag, dass die Unterkunft nichts mit einem Gefängnis zu tun habe. Der Stacheldraht sei über dem mobilen Zaun angebracht worden, um die Bewohner zu schützen. "Jeder, der raus möchte, kann raus gehen – aber in Begleitung", sagte Waldhäusl im öffentlich-rechtlichen ORF.

Es seien Menschen dabei, die im Spital eine Krankenschwester fast zu Tode geprügelt hätten, betonte der Landesminister. Sieben Bewohner des Quartiers seien bereits untergetaucht. Die Kinder- und Jugendanwaltschaft wollte sich am Freitag ein Bild von der Situation in der Unterkunft machen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal