Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandEuropäische Union

Brexit-Chaos: Britische Regierung chartert Fähren für 120 Millionen Euro


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖsterreichs Bahnen stehen stillSymbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextNeonazis randalieren in SkiortSymbolbild für einen TextDarum läuft heute kein neuer "Tatort"Symbolbild für einen TextHändler klagen über WeihnachtsgeschäftSymbolbild für ein VideoBasler redet sich wegen DFB-Team in RageSymbolbild für einen TextSparkasse warnt vor SMS-BetrugsmascheSymbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für ein VideoMann entdeckt seltsame Kreatur am StrandSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Deutschland-Spanien liveSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Megastar feiert wilde Kabinen-PartySymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Britische Regierung chartert Fähren für das Brexit-Chaos

Von t-online, job

Aktualisiert am 29.12.2018Lesedauer: 1 Min.
Die britische Fähre "Pride of Dover" vor dem belgischen Hafen von Oostende: Die britische Regierung bereitet sich auf einen Chaos-Brexit vor.
Die britische Fähre "Pride of Dover" vor dem belgischen Hafen von Oostende: Die britische Regierung bereitet sich auf einen Chaos-Brexit vor. (Quelle: Archivbild/Peter Maenhoudt/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es gibt noch immer keinen Deal. Und die Zeit drängt. Der Brexit droht zum Chaos zu werden. Die britische Regierung sorgt vor – mit zusätzlichen Fähren.

Die britische Regierung hat für den Fall eines sogenannten harten Brexits zusätzliche Fähren für umgerechnet rund 120 Millionen Euro gechartert. Das soll zusätzliche Transportkapazitäten im Ärmelkanal und dem dort zu erwartenden Zoll-Chaos bringen. Das haben britische Medien berichtet.

Großbritannien und die Europäische Union haben sich auch drei Monate vor dem Brexit noch nicht auf die Modalitäten geeinigt. Im Falle eines "harten Brexits", also einem Ausscheiden ohne Abkommen mit der EU, erwartet das britische Transportministerium durch die Grenzkontrollen massive Rückstaus und mögliche "Lieferverzögerungen von kritischen Gütern".

16.000 Lkw pro Tag

Auf dem Ärmelkanal zwischen Dover und Calais verkehren laut Nachrichtenagentur Reuters 16.000 Lkw jeden Tag. Sie transportieren Lebensmittel, Medizin und Industriegüter.

Die britische Regierung hat Verträge mit drei Reedereien geschlossen – allerdings ohne die Aufträge auszuschreiben, wie es üblich wäre. Laut BBC wurden die Angebote privat ausgehandelt. Die Regierung argumentiert, dass sie mit den Verträgen auf eine akute Notlage reagiere. Es sei ein kleiner, aber wichtiger Teil der Planungen für einen harten Brexit.

Der Chef der oppositionellen Liberal Party, Vince Cable, nannte das Vorgehen "völligen Wahnsinn". Öffentliches Geld werde unverantwortlich in einer Last-Minute-Aktion ausgegeben.


Die EU hatte Mitte des Monats bereits Notfallmaßnahmen beschlossen. 14 Maßnahmen sollen die drohenden Verwerfungen abmindern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Text der Nachrichtenagentur Reuters (eng.)
  • Text der BBC (eng.)
  • Text des "Guardian" (eng.)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Auf einmal hat sie Rückenwind
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
BrexitCalaisEUGrenzkontrolleGroßbritannien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website