Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Brexit-Chaos: Britische Regierung chartert Fähren für 120 Millionen Euro

Für 120 Millionen Euro  

Britische Regierung chartert Fähren für das Brexit-Chaos

29.12.2018, 17:09 Uhr | job, t-online.de

EU beschließt Notfallmaßnahmen für Fall des ungeordneten Brexits (Quelle: imago/MediaPunch)

Im Falle eines ungeordneten Brexits: Die EU hatte zuletzt Notfallmaßnahmen beschlossen. (Quelle: AFP)

EU beschließt Notfallmaßnahmen für Fall des ungeordneten Brexits

Die Europäische Union hat 100 Tage vor dem geplanten Brexit eine Reihe von Notfallmaßnahmen für den Fall eines ungeordneten Austritts Großbritanniens beschlossen. (Quelle: AFP)

Im Falle eines ungeordneten Brexits: Die EU hatte zuletzt Notfallmaßnahmen beschlossen. (Quelle: AFP)


Es gibt noch immer keinen Deal. Und die Zeit drängt. Der Brexit droht zum Chaos zu werden. Die britische Regierung sorgt vor – mit zusätzlichen Fähren.

Die britische Regierung hat für den Fall eines sogenannten harten Brexits zusätzliche Fähren für umgerechnet rund 120 Millionen Euro gechartert. Das soll zusätzliche Transportkapazitäten im Ärmelkanal und dem dort zu erwartenden Zoll-Chaos bringen. Das haben britische Medien berichtet.

Großbritannien und die Europäische Union haben sich auch drei Monate vor dem Brexit noch nicht auf die Modalitäten geeinigt. Im Falle eines "harten Brexits", also einem Ausscheiden ohne Abkommen mit der EU, erwartet das britische Transportministerium durch die Grenzkontrollen massive Rückstaus und mögliche "Lieferverzögerungen von kritischen Gütern".

16.000 Lkw pro Tag

Auf dem Ärmelkanal zwischen Dover und Calais verkehren laut Nachrichtenagentur Reuters 16.000 Lkw jeden Tag. Sie transportieren Lebensmittel, Medizin und Industriegüter.

Die britische Regierung hat Verträge mit drei Reedereien geschlossen – allerdings ohne die Aufträge auszuschreiben, wie es üblich wäre. Laut BBC wurden die Angebote privat ausgehandelt. Die Regierung argumentiert, dass sie mit den Verträgen auf eine akute Notlage reagiere. Es sei ein kleiner, aber wichtiger Teil der Planungen für einen harten Brexit.

Der Chef der oppositionellen Liberal Party, Vince Cable, nannte das Vorgehen "völligen Wahnsinn". Öffentliches Geld werde unverantwortlich in einer Last-Minute-Aktion ausgegeben.
 

 
Die EU hatte Mitte des Monats bereits Notfallmaßnahmen beschlossen. 14 Maßnahmen sollen die drohenden Verwerfungen abmindern.

Verwendete Quellen:
  • Text der Nachrichtenagentur Reuters (eng.)
  • Text der BBC (eng.)
  • Text des "Guardian" (eng.)
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal