Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

CIA soll Gaddafi-Gegner gefoltert haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextBittere Nachricht für Elon MuskSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextMetzgerei muss nach 58 Jahren schließenSymbolbild für einen TextTalent Flick geht in die 2. LigaSymbolbild für einen TextSöder-Tochter zeigt sich mit FreundSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextBahn: Das ändert sich ab 11. DezemberSymbolbild für einen TextVanessa Mai hatte EheproblemeSymbolbild für einen TextRäuber schlägt Frau bewusstlosSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

CIA soll Gaddafi-Gegner gefoltert haben

Von afp
06.09.2012Lesedauer: 1 Min.
Gaddafis ehemaliges Foltergefängnis Abu Salim
Gaddafis ehemaliges Foltergefängnis Abu Salim (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schwere Vorwürfe gegen die US-Regierung während der Amtszeit von Präsident George W. Bush: Wie die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) erklärte, hat die CIA inhaftierte Islamisten aus Libyen gefoltert und sie anschließend an den früheren Diktator Muammar al-Gaddafi übergeben.

"Die USA haben Gaddafi seine Gegner nicht nur auf dem Silbertablett serviert", heißt es in dem HRW-Bericht, "sondern es scheint auch so, dass die CIA viele von ihnen vorher gefoltert hat".


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Das Ausmaß der Foltermethoden, die unter Bushs Führung angewandt worden seien, sei daher größer als angenommen und es sei eine umfassende Untersuchung dazu nötig. Dem Bericht zufolge wurden nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in mehreren Ländern Kämpfer der radikalen Organisation Libysche Islamische Kampfgruppe (GICL) aufgespürt und festgesetzt. Die Gruppe soll Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida haben.

"Andere Folter mit Wasser"

Mindestens fünf der mittlerweile freigelassenen Islamisten erzählten demnach von Folter in von den USA betriebenen Haftanstalten in Afghanistan, darunter simuliertes Ertrinken, das sogenannte Waterboarding, sowie "andere Folter mit Wasser".

Die Inhaftierten sollen außerdem geschlagen und wochenlang an Wänden festgekettet worden sowie mit Schlafentzug gequält worden sein. Nach dem Ende der Gaddafi-Ära wurden zahlreiche Islamisten freigelassen. Sie besetzen in Libyen heute teils hohe Posten in der neuen Regierung und Verwaltung.

US-Präsident Barack Obama hatte die Anwendung von Waterboarding bei seinem Amtsantritt als Folter bezeichnet und abgeschafft. Die Bush-Regierung hatte die Methode als notwendig verteidigt, um geplante Anschläge zu verhindern.

Unterlagen bei Ex-Geheimdienstchef gefunden

HRW stützt seinen Bericht auf Unterlagen, die im Büro des früheren libyschen Geheimdienstchefs Mussa Kussa gefunden wurden sowie auf Aussagen ehemaliger Gefangener.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Plötzlich entgleisen Putin die Gesichtszüge
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
Al-QaidaCIAGeorge W. BushLibyenUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website