Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Kannibalismus in Nordkorea: Eltern essen eigene Kinder

Macht Not Nordkoreaner zu Kannibalen?

29.01.2013, 14:28 Uhr | t-online.de

Kannibalismus in Nordkorea: Eltern essen eigene Kinder. Verarmtes Land: Nordkoreaner sitzen auf einer kaum benutzten Bahnstrecke (Quelle: dpa)

Verarmtes Land: Nordkoreaner sitzen auf einer kaum benutzten Bahnstrecke (Quelle: dpa)

Grausige Details aus einem verarmten Land: In Nordkorea sollen Menschen ihre eigenen Kinder getötet und gegessen haben. Das behauptet ein Journalist der "Asia Press" in einer Reportage.

Demnach habe eine Hungersnot in den Provinzen Nord- und Süd-Hwanghae zehntausende Menschen getötet. Daraufhin würden immer wieder Eltern ihre Kinder töten und essen.

Kinder ermordet und gegessen - Todesurteil

So soll ein Mann zuerst seine ältere Tochter und dann seinen jüngeren Sohn getötet und ihr Fleisch zuhause aufbewahrt haben. Seine Frau habe nach der Rückkehr von einer Geschäftsreise Verdacht geschöpft und die Polizei gerufen. Diese fand Teile der Kinderleichen auf dem Grundstück.

Ein anderer Mann sei zum Tode verurteilt worden, weil er seine beiden Kinder aus Hunger ermordet und gegessen hatte. Ein Großvater grub zudem die Leiche seines Enkels aus, um sie anschließend zu verspeisen. In der "Sunday Times" bestätigte ein Vertreter der Koreanischen Arbeiterpartei, dass ein Mann in der Provinz Chongdan sein eigenes Kind gekocht und gegessen hatte.

Tote Menschen als "Schweinefleisch" verkauft

Der Journalist, dessen Darstellungen als glaubhaft eingestuft werden, zeigte sich "zutiefst schockiert über die zahlreichen Kannibalismusberichte". Eine offizielle Bestätigung der Fälle gibt es nicht.

In der Vergangenheit waren immer wieder Berichte über Kannibalismus in Nordkorea an die Öffentlichkeit gedrungen. Für Aufsehen sorgte unter anderem der Fall eines Mannes, der elf Menschen getötet und ihre Leichenteile als "Schweinefleisch" verkauft hatte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: