Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Frankreich: Wohnung von Präsidentschaftskandidat Fillon durchsucht

Scheinbeschäftigungsaffäre in Frankreich  

Wohnung von Präsidentschaftskandidat Fillon durchsucht

02.03.2017, 20:18 Uhr | AFP, dpa

Frankreich: Wohnung von Präsidentschaftskandidat Fillon durchsucht. François Fillon möchte eigentlich französischer Präsident werden. Derzeit steht er jedoch wegen einer Scheinbeschäftigungsaffäre stark unter Druck. (Quelle: Reuters)

François Fillon möchte eigentlich französischer Präsident werden. Derzeit steht er jedoch wegen einer Scheinbeschäftigungsaffäre stark unter Druck. (Quelle: Reuters)

Französiche Ermittler haben am Donnerstag die Wohung des konservativen Präsidentschaftskandidaten François Fillon und seiner Frau Penelope durchsucht. Fillon steht seit Wochen wegen einer Scheinbeschäftigungsaffäre um seine Ehefrau und zwei seiner Kinder unter Beschuss.

Die Durchsuchung im siebten Arrondissement von Paris sei "früher am Tag" erfolgt, verlautete aus informierten Kreisen, nachdem die Zeitung "Parisien" über die Razzia berichtet hatte.

Mehrere Dokumente beschlagnahmt

Medienberichten zufolge beschlagnahmten die Polizisten mehrere Dokumente. Die Nationale Finanz-Staatsanwaltschaft äußerte sich zunächst nicht und verwies auf das Ermittlungsgeheimnis.

Fillon hatte am Mittwoch bekanntgegeben, dass er für den 15. März von den Ermittlungsrichtern vorgeladen ist. Dabei droht ihm die Eröffnung eines Verfahrens. Die Justiz ermittelt unter anderem wegen des Verdachts der Hinterziehung öffentlicher Gelder. Penelope Fillon war jahrelang als parlamentarische Mitarbeiterin für ihren Mann angestellt. Fillon weist den Vorwurf einer Scheinbeschäftigung zurück.

Parteifreunde wenden sich ab

Auch an seiner Kanddiatur hält der konservative Politiker weiterhin fest und hat sich damit inzwischen den Unmut vieler Parteifreunde zugezogen. Am Donnerstag warf ein Berater von Fillons Wahlkampfleiter Patrick Stefanini das Handtuch.

Schon am Vortag hatte sich der frühere Landwirtschaftsminister Bruno Le Maire aus Fillons Wahlkampfteam zurückgezogen. Die Zentrumspartei UDI erklärte, ihre Unterstützung für den konservativen Präsidentschaftskandidaten vorerst auszusetzen.

Umfragewerte im Keller

Fillons Umfragewerte sind seit Beginn der Affäre Ende Januar deutlich zurückgegangen. Nach jetzigem Stand würde er den Einzug in die Stichwahl am 7. Mai verfehlen. Er liegt in Umfragen hinter der rechtsextremen Front-National-Chefin Marine Le Pen und dem parteilosen Mitte-Kandidaten Emmanuel Macron. Der erste Wahlgang findet am 23. April statt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal