• Home
  • Themen
  • Marine Le Pen


Marine Le Pen

Marine Le Pen

"Totale LĂ€hmung"

Trotz Wiederwahl steht Emmanuel Macron vor einer schwierigen zweiten Amtszeit. Ohne absolute Mehrheit im Parlament zu regieren, könnte nahezu unmöglich werden – oder Frankreichs PrĂ€sidenten beflĂŒgeln.

Emmanuel Macron: Der französische PrÀsident musste bei den Parlamentswahlen eine Niederlage einstecken.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

BewĂ€hrungsprobe fĂŒr das politische System in Frankreich: Erstmals seit 30 Jahren steht ein französischer PrĂ€sident ohne absolute Mehrheit im Parlament da.

Emmanuel Macron (Archiv): Bislang hatte sein BĂŒndnis die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung, doch das dĂŒrfte nun passĂ© sein.

Das wird knapp fĂŒr Frankreichs PrĂ€sident Macron. In der ersten Runde der Parlamentswahl liegt das neue LinksbĂŒndnis fast gleichauf mit seinem Mitte-Lager. Auch Rechtsnationalistin Marine Le Pen reibt sich die HĂ€nde.

Jean-Luc Mélenchon (Archiv): Der Linkspopulist will französischer Premierminister werden. Verliert Macron seine Mehrheit im Parlament?

Knapper Vorsprung in der ersten Runde der französischen Parlamentswahlen: Macrons Regierungskoalition und das linke BĂŒndnis Nupes liegen fast gleichauf. Nun kommt die zweite Wahlrunde.

PrÀsident Macron verlÀsst die Wahlkabine: An diesem und am kommenden Wochen wÀhlt Frankreich ein neues Parlament.

Der französische PrĂ€sident wurde eben erst wiedergewĂ€hlt, da lauert die nĂ€chste Gefahr: Ein linkes BĂŒndnis steht vor der Parlamentswahl ĂŒberraschend gut da und könnte Macrons Politik blockieren. Wie konnte das passieren?

Jean-Luc Mélenchon (Archiv): Der Linkspopulist will französischer Premierminister werden. Verliert Macron seine Mehrheit im Parlament?
Von Lisa Becke

In seiner zweiten Amtszeit steht fĂŒr Macron viel auf dem Spiel – am Ende könnte der französische PrĂ€sident doch noch als Verlierer in die Geschichte eingehen, sagt der Politologe Joseph de Weck im t-online-Interview. 

Emmanuel Macron: Er will VerĂ€nderung fĂŒr Europa und die französische Gesellschaft versöhnen. Kann das gelingen?
Von Lisa Becke

Viele prominente GĂ€ste diskutierten anlĂ€sslich des Europatags zur Zukunft der Union. Europa mĂŒsse seine Freiheit verteidigen, sagte Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Dazu sei man bereit.

Karl Lauterbach (SPD): Der Bundesgesundheitsminister hat sich fĂŒr ein wehrhaftes Europa ausgesprochen.
  • David Schafbuch
Von Martin MĂŒller und David Schafbuch

Nach seinem Wahlsieg gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen ist Emmanuel Macron offiziell ins Amt eingefĂŒhrt worden. Nun will der französische PrĂ€sident alles daran setzen, um die Spaltung des Landes zu verhindern.

Emmanuel Macron bei seiner AmtseinfĂŒhrung: Es ist bereits seine zweite Amtszeit als PrĂ€sident Frankreichs.

Der Wahlsieg von Emmanuel Macron muss ein Weckruf sein. Auch fĂŒr Deutschland und Kanzler Olaf Scholz. Es geht um sehr viel Geld – und um unsere Zukunft. 

Ein Sozialdemokrat im Elysée. Olaf Scholz beim Besuch in Frankreich (Archivbild).
Ein Gastbeitrag von Marcel Fratzscher

Das Aufatmen in Europa ist groß: Emmanuel Macron bleibt PrĂ€sident in Frankreich und verhindert einen Wahlsieg der rechtsextremen Marine Le Pen. Die Reaktionen im Überblick. 

Er bleibt französischer PrÀsident: Emmanuel Macron hat die Wahl in Frankreich gewonnen.

Nach dem Wahlerfolg von Frankreichs PrĂ€sident Emmanuel Macron hat ihm auch Nordrhein-Westfalens MinisterprĂ€sident Hendrik WĂŒst (CDU) gratuliert. Die Wiederwahl sei "ein wichtiges ...

NRW-MinisterprĂ€sident WĂŒst

Ganz Europa zitterte vor der PrÀsidentschaftswahl in Frankreich. Das Ergebnis verhilft Macron zu einer zweiten Amtszeit. Beruhigend ist es nicht.

Strahlender Sieger: Emmanuel Macron wird eine zweite Amtszeit als PrÀsident in Frankreich haben.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Der Dax <DE0008469008> dĂŒrfte zum Wochenstart unter Druck bleiben. Die Furcht vor einem deutlichen Zinsanstieg in den USA und womöglich auch...

t-online news

Die Umfragen prognostizierten ein enges Rennen, nun ist aber klar: Amtsinhaber Macron gewinnt deutlich gegen die Rechtspopulistin Le Pen. Doch das Land ist tief gespalten.

Frankreichs alter und neuer PrÀsident Emmanuel Macron mit seiner Frau Brigitte.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Bleibt Emmanuel Macron fĂŒnf weitere Jahre PrĂ€sident von Frankreich oder gelingt der Nationalistin Marine Le Pen der Wahlsieg ums höchste...

In den Umfragen liegt Macron vorne, aber Experten schließen einen Sieg von Le Pen nicht aus.

Marine Le Pen hat das Image ihrer rechtsextremen Partei geĂ€ndert – und steht der PrĂ€sidentschaft so nah wie nie zuvor. Wie konnte das passieren? Eine Busfahrt durch das Herz Frankreichs. 

Marine Le Pen: So nah war ihre Partei der PrÀsidentschaft noch nie.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs, Graçay

LĂ€cheln, lĂ€cheln, lĂ€cheln: Im diesjĂ€hrigen Wahlkampf um die französische PrĂ€sidentschaft ist die Rechtspopulistin Marine Le Pen kaum wiederzuerkennen. Doch kann ihr gemĂ€ĂŸigter Stil ĂŒberzeugen?

Marine Le Pen, PrÀsidentschaftskandidatin der rechtsextremen Partei Rassemblement National (RN), gibt ihre Stimme in Nordfrankreich ab: Sie tritt gegen den amtierenden PrÀsidenten Emmanuel Macron an.

Am Sonntag entscheidet sich in Frankreich, wer das Land kĂŒnftig regiert. Vor fĂŒnf Jahren schaffte Amtsinhaber Macron einen Rekord. Doch ein Blick in die Geschichte zeigt auch: Eine Wiederwahl ist bei weitem nicht selbstverstĂ€ndlich. 

Der französische PrÀsident Emmanuel Macron: An der Wiederwahl scheiterten schon einige amtierende PrÀsidenten.

Frankreich startet in eine richtungsweisende Wahl. Kommt bald die Rechte Le Pen in den ÉlysĂ©e oder bleibt der liberale PrĂ€sident Macron fĂŒnf...

Emmanuel Macron und Marine Le Pen hatten sich im ersten Wahlgang fĂŒr die Stichwahl qualifiziert.

In der Stichwahl zur französischen PrÀsidentschaft tritt Amtsinhaber Macron gegen Marine Le Pen an. Eine TV-Debatte vor der Wahl habe gezeigt: Sie vertrete den "französischen Rechtsextremismus", so Macron. 

Macron und Le Pen bei der einzigen TV-Debatte vor der Wahl: Die Politikerin bemĂŒht sich um ein gemĂ€ĂŸigtes Image.

Viele Franzosen sind frustriert. Vor allem JĂŒngere wenden sich den politischen Extremen zu – oder wollen gar nicht mehr wĂ€hlen. Das könnte der Rechtsextremen Le Pen helfen.

Auseinandersetzung zwischen Studenten und der Polizei in Paris (14. April): Viele junge Franzosen sind von der Politik enttÀuscht.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs, Paris

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website