HomePolitikAuslandTerrorismus

Pentagon kündet "Vernichtung" des IS an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextBetrunkener Geisterfahrer auf der A9 Symbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextBöse Verletzung: Sorge um Schalke-StarSymbolbild für einen TextWestafrika: Präsident gibt nach Putsch aufSymbolbild für einen TextTränengas-Einsatz: Ligaspiel unterbrochenSymbolbild für einen TextZusammenstoß von zwei Autos – zwei ToteSymbolbild für einen TextHelene Fischer rockt im LederlookSymbolbild für einen TextBerliner Angler stirbt bei BootsunfallSymbolbild für einen TextPolizei verwechselt MannschaftsbusSymbolbild für einen TextKleiner Junge stürzt aus viertem StockSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Pentagon kündigt "Vernichtung" des IS an

Von afp, df

Aktualisiert am 30.05.2017Lesedauer: 2 Min.
Pentagon kündigt "Vernichtung" des IS an
Irakische Soldaten mit Gasmasken bekämpfen die IS-Miliz in der Stadt Mossul. (Quelle: Berci Feher/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Anti-IS-Koalition stehe im Irak und in Syrien vor der "Umzingelung" der Dschihadisten, sagt US-Verteidigungsminister Mattis. Bei der "Vernichtung" der Terroristen werde es auch Tote unter der Zivilbevölkerung geben.

Die USA beschleunigen nach Angaben von Verteidigungsminister James Mattis derzeit den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Im Irak und in Syrien sei man bereits von einer "Taktik der Zermürbung" zu einer "Taktik der Vernichtung" übergegangen, sagte Mattis in einem Interview mit dem TV-Sender CBS.

"Wir werden reingehen und sie hinauskehren"

"Im Augenblick gibt es Bemühungen die selbsterklärte Hauptstadt ihres Kalifats in Rakka zu umzingeln", so Mattis. "Sobald sie eingeschlossen sind, werden wir reingehen und sie hinauskehren."

Die ausländischen IS-Kämpfer dürften diesen Kampf "nicht überleben", damit sie nicht nach Nordafrika, Europa, Amerika, Asien und Afrika zurückkehrten. "Wir werden sie dort stoppen und das Kalifat auseinander nehmen", kündigte Mattis an.

Mattis: Es wird zivile Opfer geben

Todesopfer unter der Zivilbevölkerung seien "in einer Situation wie dieser" unvermeidbar, fügte der Ex-General hinzu. Er versicherte, die USA täten "im Rahmen der militärischen Notwendigkeit alles Menschenmögliche und riskierten viel, um zivile Opfer zu vermeiden".

Die USA führen seit 2014 eine internationale Militärkoalition gegen den IS in Syrien und im Irak an. Nichtregierungsorganisationen (NGO) beklagen, dass es in jüngster Zeit vermehrt zivile Opfer bei den Einsätzen der Koalition gebe. Einige Organisationen machten eine veränderte Strategie unter dem seit Januar amtierenden US-Präsidenten Donald Trump dafür verantwortlich.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Prinzessin Kate, Prinz William, Königsgemahlin Camilla und König Charles III.: Die Royals haben neue Aufgaben übernommen.
Charles und Camilla posieren mit William und Kate auf neuem Foto

Mattis bestreitet Änderung der Einsatzregeln

Das Pentagon weist sowohl die Angaben der NGO zur Zahl der zivilen Opfer als auch zu den Auswirkungen von Trumps Herangehensweise zurück. "Wir haben die Einsatzregeln nicht gerändert", sagte Mattis. Es gebe "keine Lockerung unserer Absicht, Unschuldige zu schützen".

Pentagon-Chef kündigt "Vernichtung" des IS an
Im Kampf gegen die IS-Terrormiliz sei die Zeit für eine "Taktik der Zermürbung" vorüber, sagt US-Verteidigungsminister James Mattis. (Quelle: Yuri Gripas/Reuters-bilder)

Nach eigenen Angaben ist die Koalition für mehr als 450 zivile Todesopfer seit Beginn der Einsätze vor knapp drei Jahren verantwortlich, davon allein 105 im nordirakischen Mossul am 17. März. Das in London ansässige Recherchenetzwerk Airwars, das Einsätze mit zivilen Opfern in Syrien und im Irak untersucht, gibt die Zahl der zivilen Opfer durch Einsätze der US-geführten Koalition hingegen mit mindestens 3681 an.

Mattis hob hervor, dass es bei dem US-Luftangriff in Mossul von 17. März so viele Opfer gegeben habe, sei darauf zurückzuführen, dass die Dschihadisten in dem angegriffenen Gebäuden Munition gelagert hätten. Dies zeige "einmal mehr die kaltschnäuzige Geringschätzung" der Dschihadisten für die Zivilbevölkerung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
IrakSyrienUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website