Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Australien: Ex-Vize-Premier verkauft Story über seine Affäre

Für 150.000 Australische Dollar  

Ex-Vize-Premier verkauft Story über seine Affäre

29.05.2018, 09:57 Uhr | AFP

Australien: Ex-Vize-Premier verkauft Story über seine Affäre. Australiens Ex-Vizeregierungschef Barnaby Joyce lacht awährend einer Zeremonie: Australiens Ex-Vize-Premier verkauft Geschichte über Affäre mit Ex-Mitarbeiterin. (Quelle: Reuters/David Gray)

Australiens Ex-Vizeregierungschef Barnaby Joyce lacht awährend einer Zeremonie: Australiens Ex-Vize-Premier verkauft Geschichte über Affäre mit Ex-Mitarbeiterin. (Quelle: David Gray/Reuters)

Erst schwängerte Australiens verheirateter Ex-Vize-Premier Barnaby Joyce eine Ex-Mitarbeiterin. Nun hat er sich mit ihr und dem Baby interviewen lassen – für 150.000 Dollar.

Australiens Ex-Vizeregierungschef Barnaby Joyce sorgt erneut für Wirbel: Medienberichten zufolge erhält Joyce 150.000 Australische Dollar (97.000 Euro) für den Verkauf der Geschichte seiner Affäre mit einer von ihm geschwängerten Ex-Mitarbeiterin. Am Dienstag wurden Forderungen eines Verbot bezahlter Interviews für Politiker laut.

"Private" Unterredung mit Premierminister Turnbull

Joyce war wegen der Affäre im Februar als Vize-Premierminister zurückgetreten und sitzt nun als einfacher Abgeordneter im Parlament. Das TV-Interview, in dem neben Joyce auch die Ex-Mitarbeiterin Vikki Campion und der inzwischen geborene Sohn zu sehen sind, soll am Sonntag ausgestrahlt werden.

Premierminister Malcolm Turnbull kündigte an, seinen noch verheirateten Ex-Vize in einer "privaten" Unterredung auf das Thema ansprechen zu wollen. "Um es mal so zu sagen, es ist sicherlich kein Vorgehen, zu dem ich ihn ermutigt hätte", sagte Turnbull dem Sender ABC.

"Wenn alle daraus Geld machen"

Joyce rechtfertigte sich in der Zeitung "The Australian": Er und Campion hätten versucht, den Medien aus dem Weg zu gehen, die Paparazzi hätten sie aber nicht in Ruhe gelassen. "Bedenken Sie, dass auch andere Leute in diesem Interview sind, nämlich Vikki und (Baby) Seb", sagte Joyce dem Blatt. "Wäre es nur ein Interview mit mir als Politiker gewesen, hätte ich dafür natürlich nichts berechnet", sagte er. Campion sei überdies der Meinung, "wenn alle anderen daraus Geld machen", dann wolle "sie auch Geld daraus machen".

Die Pläne handelten Joyce den Vorwurf der Scheinheiligkeit ein, nachdem er zuvor formell Beschwerde beim australischen Presserat über die Berichterstattung über die Affäre eingereicht hatte. Überdies wurden Forderungen von Ministern laut, wonach bezahlte Interviews für Politiker verboten werden sollten.

Drohte Johnny Depp mit Tod seiner Hunde

Joyce, der gern im Cowboy-Look auftritt, hatte internationale Bekanntheit erlangt, als er Hollywood-Star Johnny Depp mit dem Einschläfern seiner illegal nach Australien gebrachten Hunde drohte. Australien nehme seine "Bio-Sicherheit sehr ernst", auch ein Hollywood-Star stehe nicht über dem Gesetz.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal