Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Selbstmordanschlag auf EU-Militärkonvoi in Mogadischu

Zwei Zivilisten tot  

Selbstmordanschlag auf EU-Militärkonvoi in Mogadischu

01.10.2018, 21:35 Uhr | AFP

Selbstmordanschlag auf EU-Militärkonvoi in Mogadischu . Ein beschädigtes Auto steht am Ort eines Anschlags: Laut Polizeiangaben fuhr ein Selbstmordattentäter mit einem Auto gezielt in einen Konvoi, der italienische Militärausbilder transportierte. (Quelle: dpa/Faisal Isse/XinHua)

Ein beschädigtes Auto steht am Ort eines Anschlags: Laut Polizeiangaben fuhr ein Selbstmordattentäter mit einem Auto gezielt in einen Konvoi, der italienische Militärausbilder transportierte. (Quelle: Faisal Isse/XinHua/dpa)

Terroranschlag auf EU-Konvoi: In Somalia ist ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in Militärtransporter gefahren. Dabei kamen auch Zivilisten ums Leben. 

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen EU-Militärkonvoi in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind zwei Zivilisten verletzt worden. Der Attentäter habe am Montag ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in den EU-Konvoi gesteuert, teilte die somalische Polizei mit. Zwei Zivilisten hätten Verletzungen erlitten. Ein Militärtransporter sei "schwer beschädigt" worden.

Zu dem Attentat bekannte sich die islamistische Shebab-Miliz. Die Tat habe sich gegen "Christen der Europäischen Union" gerichtet, hieß es auf einer Shebab-nahen Website mit Blick auf die italienischen Soldaten in dem Konvoi.

Die italienische Armee teilte mit, zu dem Konvoi hätten fünf ihrer Fahrzeuge gehört. Eines der Fahrzeuge mit vier Soldaten darin sei "leicht beschädigt" worden, habe aber zum Stützpunkt der Soldaten zurück fahren können. Der Anschlag ereignete sich der Mitteilung zufolge rund 700 Meter vom somalischen Verteidigungsministerium entfernt.

Die EU-Mission EUTM war 2010 gestartet worden, um die international anerkannte Regierung in Somalia zu unterstützen. EU-Soldaten sind dabei als Berater und Ausbilder im Einsatz. Somalia ist nach einem im Jahr 1991 ausgebrochenen Bürgerkrieg weiterhin instabil. Die Shebab-Miliz kämpft in dem Land am Horn von Afrika gegen die international anerkannte Regierung und verübt immer wieder schwere Anschläge.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe