Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Ägypten: Nach mutmaßlichem Anschlag – Sicherheitskräfte töten 17 Menschen

Nach mutmaßlichem Anschlag  

Sicherheitskräfte in Kairo töten 17 Menschen

09.08.2019, 07:34 Uhr | AFP

Ägypten: Nach mutmaßlichem Anschlag – Sicherheitskräfte töten 17 Menschen. Feuerwehrmänner löschen ein brennendes Auto nach einer Explosion in der Nähe des Krebsforschungsinstituts. Bei einer Explosion in der Innenstadt Kairos sind nach offiziellen Angaben mindestens 19 Menschen getötet und 21 weitere verletzt worden.  (Quelle: dpa/Oliver Weiken)

Feuerwehrmänner löschen ein brennendes Auto nach einer Explosion in der Nähe des Krebsforschungsinstituts. Bei einer Explosion in der Innenstadt Kairos sind nach offiziellen Angaben mindestens 19 Menschen getötet und 21 weitere verletzt worden. (Quelle: Oliver Weiken/dpa)

Bei einer heftigen Explosion eines Autos am Montag mindestens 19 Menschen in Kairo ums Leben gekommen. Nun sind Ägyptens Behörden hart gegen die mutmaßlichen Täter vorgegangen.

Nach dem mutmaßlichen Autobombenanschlag in Kairo mit 20 Todesopfern haben ägyptische Sicherheitskräfte nach offiziellen Angaben "17 Terroristen" getötet. Die Getöteten seien mutmaßlich in den Anschlag in der Nacht zu Montag verwickelt gewesen, teilte das ägyptische Innenministerium am Donnerstag mit. Sie hätten der Gruppe Hasm angehört, die nach Einschätzung der Behörden den Muslimbrüdern nahe steht. Diese sind in Ägypten verboten und werden entschieden verfolgt.

In der Nacht zu Montag war vor dem Nationalen Krebsinstitut in Kairo ein Auto in mehrere andere Fahrzeuge gerast und explodiert. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi erklärte später, es habe sich um einen "Terrorakt" gehandelt. Am Donnerstag erklärte das Innenministerium, der Attentäter, der den Anschlag verübt habe, sei identifiziert worden: "Es ist ein Mitglied von Hasm, die mit der terroristischen Organisation der Muslimbrüder verbunden ist.


In der Folge seien Sicherheitskräfte in Kairo und im südägyptischen Fajum gegen eine Hasm-Zelle vorgegangen, hieß es vom Innenministerium. Dabei sei auch der Bruder des mutmaßlichen Attentäters getötet worden, als er nach seiner Gefangennahme habe fliehen wollen. Seit 2016 hat Hasm mehrere Anschläge gegen die Polizei, Richter und andere Behördenvertreter in Kairo für sich beansprucht.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal