Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Corona-Krise: Innenministerkonferenz – Rechtsextreme nutzen Situation aus

Landesminister warnt  

Rechtsextreme versuchen Corona-Krise auszunutzen

08.04.2020, 06:52 Uhr | dpa

Corona-Krise: Innenministerkonferenz – Rechtsextreme nutzen Situation aus. Georg Maier: Er warnt davor, dass Rechtsextreme die Corona-Krise ausnutzen. (Quelle: imago images/Jacob Schröter)

Georg Maier: Er warnt davor, dass Rechtsextreme die Corona-Krise ausnutzen. (Quelle: Jacob Schröter/imago images)

Die Corona-Krise führt nicht bei allen Menschen zu mehr Zusammenhalt. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz hat davor gewarnt, dass Rechtsextremisten die Situation ausnutzen könnten.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Georg Maier, hat davor gewarnt, dass Rechtsextremisten die Corona-Krise für ihre Zwecke missbrauchen. "Manche dort versuchen, die Krise verschwörungstheoretisch auszunutzen. Wir haben das im Auge", sagte der SPD-Politiker dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND). "Man wird nach der Corona-Krise schauen müssen, wie sich die Dinge im rechtsextremistischen Bereich verschoben haben", sagte Maier.

Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer, äußerte sich ähnlich. "Rechtsextremisten versuchen, aus der Krise Kapital zu schlagen", sagte er dem RND. "Sie kritisieren die Bundesregierung und die EU für ein angebliches Staatsversagen oder behaupten, Flüchtlinge hätten das Virus verbreitet. Andere verbreiten, die Corona-Krise diene als Mittel, um einen Polizeistaat einzurichten." Manche in der Szene spielten Kramer zufolge auch mit dem Gedanken, die Krise mit Hilfe von Anschlägen noch weiter zuzuspitzen – oder unternähmen umgekehrt den Versuch, sich Bürgern als Kümmerer und Helfer anzubieten. Letzteres habe zum Beispiel in Südthüringen schon teilweise funktioniert.

Auch in Bayern nutzen rechte Parteien und Organisationen die Corona-Krise, um mit vermeintlicher Nachbarschaftshilfe neue Anhänger zu gewinnen. Das zeigt eine Antwort von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Cemal Bozoglu (Grüne). Besonders aktiv sei die rechtsextreme Partei Der Dritte Weg, die mittlerweile in den Regionen München, Erlangen und Bamberg Hilfe im Alltag oder beim Einkaufen anbiete. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal