Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Coronavirus – Brasilien: Jair Bolsonaro geht gegen Maskenpflicht vor

Nach richterlicher Anordnung  

Bolsonaro geht gegen Maskenpflicht vor

27.06.2020, 08:34 Uhr | AFP

Coronavirus – Brasilien: Jair Bolsonaro geht gegen Maskenpflicht vor. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro (Archivbild): Der rechtspopulistische Politiker will sich nicht zum Tragen eines Mundschutzes zwingen lassen.  (Quelle: Reuters/Adriano Machado)

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro (Archivbild): Der rechtspopulistische Politiker will sich nicht zum Tragen eines Mundschutzes zwingen lassen. (Quelle: Adriano Machado/Reuters)

Brasiliens Präsident Bolsonaro hat keine Lust auf Mund-Nasen-Bedeckungen – obwohl in der Hauptstadt eine Maskenpflicht gilt. Der Präsident wehrt sich jetzt vor Gericht dagegen. 

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat Widerspruch gegen die richterliche Anordnung zum Tragen einer Schutzmaske in der Hauptstadt Brasília eingelegt. "Die Einmischung der Gerichte ist unnötig", sagte eine Sprecherin des Generalbundesanwalts (AGU), der die Regierung in Rechtsangelegenheiten vertritt, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Das Tragen einer Schutzmaske in der Hauptstadt sei bereits Pflicht.

Mit dem Widerspruch solle Bolsonaro nicht von der Schutzmaskenpflicht ausgenommen werden, hieß es weiter. Der Präsident solle lediglich wie jeder andere Bürger behandelt werden. Ein Bundesrichter hatte Bolsonaro am Montag angewiesen, in der Öffentlichkeit immer eine Schutzmasken zu tragen. Bei den wenigen öffentlichen Auftritten seitdem trug Bolsonaro immer eine Schutzmaske.

Der Bundesrichter Renato Borelli hatte den Präsidenten aufgefordert, nicht mehr gegen die in Brasília geltende Maskenpflicht zu verstoßen. Bei weiteren Verstößen müsse er eine Geldstrafe von 2.000 Real (rund 340 Euro) zahlen. Der Präsident habe die "verfassungsrechtliche Pflicht", sich an die im Land geltenden Gesetze zu halten und das Gemeinwohl zu fördern, schrieb der Richter in seinem Urteil.

Bolsonaro: "Kleine Grippe"

Bolsonaro, der die von dem Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 als "kleine Grippe" bezeichnete, hatte in der Regel keine Maske getragen und bei seinen öffentlichen Auftritten auch die Abstandsregeln ignoriert: Der rechtsradikale Politiker schüttelte regelmäßig Hände und umarmte seine Anhänger auch.

Mit mehr als 55.000 Toten ist Brasilien nach den USA das am zweitstärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. In Brasília gilt seit April eine Maskenpflicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal