Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Iran: Mutmaßlicher CIA-Agent wegen Spionage und Volksverrat hingerichtet

Wegen Spionage und Volksverrat  

Mutmaßlicher CIA-Agent im Iran hingerichtet

14.07.2020, 18:53 Uhr | dpa, AFP, dru

Iran: Mutmaßlicher CIA-Agent wegen Spionage und Volksverrat hingerichtet. Motorradfahrer und Passantin in Teheran: Ein mutmaßlicher Agent ist wegen Volksverrats hingerichtet worden. (Quelle: imago images/Zuma Wire)

Motorradfahrer und Passantin in Teheran: Ein mutmaßlicher Agent ist wegen Volksverrats hingerichtet worden. (Quelle: Zuma Wire/imago images)

Ein pensionierter Offizier der iranischen Luft- und Raumfahrtabteilung soll Informationen an die CIA weitergegeben haben. Schon in der vergangenen Woche sei er dafür hingerichtet worden.

Ein mutmaßlicher iranischer CIA-Spion ist nach Angaben der Justizbehörde im Iran hingerichtet worden. Ali A., ein pensionierter Offizier der iranischen Luft- und Raumfahrtabteilung, sei vergangene Woche getötet worden, sagte Justizsprecher Gholam-Hussein Ismaili am Dienstag.

Nach seiner Pensionierung 2016 habe Ali A. geheime Informationen über das iranische Raketenprogramm an die CIA weitergeleitet, sagte der Sprecher laut der Nachrichtenagentur Tasnim. Er sei jedoch schnell verhaftet und wegen Spionage und Volksverrat zum Tode verurteilt worden.

Drei Demonstranten zum Tode verurteilt

Ebenfalls am Dienstag sind im Iran Todesurteile gegen drei Teilnehmer der zum Teil gewaltsamen Protesten im November 2019 ausgesprochen worden. Die Urteile wurden nach eingelegter Berufung vom Obersten Gericht bestätigt, wie die Justizbehörden in Teheran mitteilten.

Die drei Verurteilten wurden nach Behördenangaben während eines "bewaffneten Überfalls" festgenommen. Auf ihren Handy seien Beweise gefunden worden, dass sie zuvor Banken, Busse und öffentliche Gebäude in Brand gesetzt hatten. Das endgültige Urteil kann demnach noch in einem "außerordentlichen Verfahren" abgeändert werden.

Im Iran hatten sich Mitte November heftige Proteste ausgebreitet, nachdem die Behörden die Treibstoffpreise über Nacht mehr als verdoppelt hatten. Sie betrafen zunächst eine Handvoll Städte und breiteten sich dann auf städtische Gebiete in der gesamten Islamischen Republik aus.

In der Folge wurden Tanksäulen angezündet, Polizeistationen angegriffen und Geschäfte geplündert. Die Sicherheitskräfte griffen hart ein. Genaue Opferzahlen liegen nicht vor, Schätzungen reichen von 230 bis über 1.000 Tote und tausende Verletzte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal