• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Mount Everest: China schrĂ€nkt wegen Corona Zugang fĂŒr Bergsteiger ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild fĂŒr einen TextEU-Land fĂŒhrt Wehrpflicht wieder einSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild fĂŒr einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Mount Everest: China schrÀnkt Zugang zum Berg ein

Von dpa
07.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Bergsteiger auf dem Mount Everest: Auch auf dem höchsten Berg der Welt gelten bald Abstandsregeln.
Bergsteiger auf dem Mount Everest: Auch auf dem höchsten Berg der Welt gelten bald Abstandsregeln. (Quelle: /ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Um die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus auch auf dem höchsten Berg der Welt zu minimieren, hat China nun reagiert. Von der chinesischen Nordseite dĂŒrfen den Mount Everest nur noch 38 Menschen besteigen.

China erlaubt dieses Jahr nur einer sehr begrenzten Zahl von Bergsteigern den Aufstieg auf den Mount Everest von der chinesischen Nordseite. Als Vorsichtsmaßnahme in der Pandemie hĂ€tten nur 38 Bergsteiger eine chinesische Genehmigung fĂŒr die Klettersaison zwischen dem 31. MĂ€rz und dem 20. Mai bekommen, berichteten Staatsmedien am Freitag unter Hinweis auf das Sportamt Tibets. Vor zwei Jahren seien es noch 362 auf der Nordseite gewesen, von denen 241 den Gipfel des mit 8.848,46 Metern höchsten Berges der Erde erklommen hĂ€tten.

Es seien umfassende Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden, um das Risiko von Infektionen zu minimieren, berichtete "China Daily". Es werde hĂ€ufig Temperatur gemessen. Die Bergsteiger mĂŒssten beim Aufstieg vier Meter Abstand halten.

Nepalesische Seite kontrolliert ebenfalls

Auch werde der Plan fĂŒr die Kletterer von der nepalesischen Seite genau beobachtet, um zu verhindern, dass sich Bergsteiger begegneten. Personen, die nicht Teil der Expeditionen seien, dĂŒrften nicht in das Basislager.

Anders als Nepal hat China das Coronavirus im Griff. Seit drei Monaten hat das bevölkerungsreichste Land keine lokalen Infektionen mehr berichtet.

Seit dem Sommer vergangenen Jahres gab es nur noch wenige AusbrĂŒche, auf die die Behörden immer mit Ausgangssperren, Massentests, Kontaktverfolgung und QuarantĂ€ne reagierten. Auch herrschen strikte BeschrĂ€nkungen bei der Einreise, nach der mindestens zwei Wochen ZwangsquarantĂ€ne absolviert werden mĂŒssen, um importierte FĂ€lle von Covid-19 zu entdecken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
22 Tote bei erneutem FlĂŒchtlingsdrama im Mittelmeer
ChinaCoronavirus
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website