Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

"Stolen Generations" – Australien will "gestohlene" Indigene entschädigen

Entführt und an Pflegeeltern gegeben  

Australien will "gestohlene" Indigene entschädigen

05.08.2021, 23:04 Uhr | dpa

"Stolen Generations" – Australien will "gestohlene" Indigene entschädigen. Australiens First Peoples bei einem Protest in Sydney 2020: Die australische Politik der Assimilation untersagte es den Ureinwohnern, ihre eigene Sprache zu sprechen oder ihre Kultur zu leben (Archivbild).  (Quelle: James Gourley/IMAGO)

Australiens First Peoples bei einem Protest in Sydney 2020: Die australische Politik der Assimilation untersagte es den Ureinwohnern, ihre eigene Sprache zu sprechen oder ihre Kultur zu leben (Archivbild). (Quelle: James Gourley/IMAGO)

Viele der Betroffenen sahen ihre Eltern oder Geschwister nie wieder – jetzt will Australien die sogenannten "Stolen Generations" entschädigen. Lange überfällig, sagen Aktivisten. 

Tausende Kinder der Aborigine und Torres Straight Islander Bevölkerungen waren bis in die 1970er Jahre in Australien entführt und in weiße Pflegefamilien gegeben worden – nun sollen die Betroffenen entschädigt werden: Sie sollen jeder einmalig 75.000 australische Dollar (rund 47.000 Euro) bekommen, wie Premierminister Scott Morrison am Donnerstag ankündigte. Damit solle Wiedergutmachung geleistet werden für eine "schändliche" Periode in der Geschichte des Landes. Aktivisten für die Rechte indigener Australier begrüßten die Initiative, bezeichneten sie aber zugleich als lange überfällig.

Die betroffenen Kinder der Ureinwohner werden in Australien als "Stolen Generations" – "gestohlene Generationen" – bezeichnet. Viele von ihnen sahen ihre Eltern oder Geschwister nie wieder. Die australische Politik der Assimilation untersagte es den Ureinwohnern zudem, ihre eigene Sprache zu sprechen oder ihre Kultur zu leben.

Betroffene sollen persönliche Entschuldigung bekommen können

Die Erzählungen über das verursachte Leid seien "nicht einfach Geschichten aus der Vergangenheit, sondern Geschichten, die weiterhin durch die Generationen hinweg nachhallen", sagte Morrison vor dem Parlament. Der Premierminister kündigte an, rund 380 Millionen australische Dollar bereitzustellen, um den menschlichen Schaden der Assimilationspolitik wiedergutzumachen. Zudem sollen alle Betroffenen die Möglichkeit bekommen, ihre Geschichte einem hochrangigen Regierungsbeamten zu erzählen und eine Entschuldigung von Angesicht zu Angesicht oder schriftlich zu bekommen.

Die Entschädigungen für die "Gestohlene Generation" sind Teil eines Plans, der mit einer Milliarde australische Dollar die sozialen Ungleichheiten der indigenen Einwohner beheben soll. Diese werden auch heute noch stark benachteiligt was Gesundheit, Einkommen und Bildung angeht. Die Ureinwohner lebten bereits zehntausende Jahre vor Ankunft der britischen Kolonialherren vor 250 Jahren auf dem australischen Kontinent. Heute machen sie nur etwa drei Prozent der rund 25 Millionen Einwohner aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: