t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Trump und Obama äußern sich zum Tod von Castro


Trump und Obama äußern sich zum Tod von Castro

Von ap, t-online
26.11.2016Lesedauer: 2 Min.
Fidel Castro 1998 bei einer Rede in Genf.Vergrößern des BildesFidel Castro 1998 bei einer Rede in Genf. (Quelle: dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

"Maximo Lider" Fidel Castro ist tot. Zwischen zahlreiche Würdigungen des Revolutionsführers mischten sich auch kritische Stimmen. Allen voran Donald Trump machte klar, was er vom verstorbenen Ex-Präsidenten Kubas hielt.

Der zukünftige US-Präsident bezeichnete Castro als "einen brutalen Diktator, der sein eigenes Volk fast sechs Jahrzehnte unterdrückte". Castro hinterlasse ein Vermächtnis von "Erschießungskommandos, Diebstahl, unvorstellbarem Leid, Armut und der Versagung fundamentaler Menschenrechte".

Zwar bleibe Kuba "eine totalitäre Insel", aber er hoffe, dass Castros Tod den Weg in eine Zukunft bereite, "in der das wundervolle kubanische Volk endlich in der Freiheit leben kann, die es so reichlich verdient". Seine Regierung werde alles ihr Mögliche tun, um zu diesem Ziel beizutragen, so Trump.

Versöhnliche Töne von Obama

Zuvor hatte der amtierende US-Präsident Barack Obama anlässlich Castros Todes dem kubanischen Volk symbolisch die "Hand der Freundschaft" gereicht. Die Geschichte werde zeigen und darüber urteilen, welch "enormen Einfluss diese einzelne Person auf die Menschen und die Welt um ihn herum" hatte, erklärte Obama.

Er verwies darauf, dass "Zwietracht und tiefe politische Meinungsverschiedenheiten" das Verhältnis der beiden Staaten über fast sechs Jahrzehnte geprägt hätten. Er habe hart daran gearbeitet, "dass wir die Vergangenheit hinter uns lassen", sagte Obama, der den Karibikstaat im März als erster amtierender US-Präsident seit fast 90 Jahren besucht hatte.

Die Kubaner "werden sich in den kommenden Tagen an die Vergangenheit erinnern und auch in die Zukunft blicken". Dabei müssten sie wissen, dass sie in Amerika "einen Freund und Partner haben", sagte der scheidende US-Präsident.

Castro war am späten Freitagabend im Alter von 90 Jahren in Havanna gestorben. Die kubanische Führung rief eine neuntägige Staatstrauer aus. Die Trauer werde bis Sonntag, den 4. Dezember, dauern, teilte der Staatsrat mit. In dieser Zeit würden "alle öffentlichen Aktivitäten und Veranstaltungen" ausgesetzt, hieß es. Am 4. Dezember werde Castro dann beigesetzt.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website