Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nach Putsch im Sudan: Chef des Militärrats Awad Ibnuf tritt zurück

Nach Putsch  

Chef des Militärrats im Sudan tritt zurück

13.04.2019, 12:33 Uhr | AFP

Nach Putsch im Sudan: Chef des Militärrats Awad Ibnuf tritt zurück. Sudanesische Flagge: Der Chef des Militärrats dort ist zurückgetreten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sudanesische Flagge: Der Chef des Militärrats dort ist zurückgetreten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Chef des neuen Militärrats im SudanAwad Ibnuf, ist nur einen Tag nach dessen Gründung zurückgetreten. Das teilte er am Freitag in einer im Staatsfernsehen übertragenen Ansprache mit. 

Ibnuf hatte am Donnerstag "den Sturz des Regimes" und die Inhaftierung des langjährigen sudanesischen Staatschefs Omar al-Baschir verkündet und war im Anschluss als Chef des Militärrats vereidigt worden. Nun ist er zurückgetreten.

Der seit drei Jahrzehnten autoritär herrschende Staatschef Baschir war nach monatelangen Massenprotesten der Bevölkerung vom Militär gestürzt worden. Für eine Übergangszeit von zwei Jahren wurde dann ein Militärrat eingesetzt, mit Verteidigungsminister Ibnuf an der Spitze.
 

 
Anführer der Anti-Baschir-Proteste lehnten den "Militärputsch" ab und riefen zu weiteren Demonstrationen auf. Auch am Freitag versammelten sich wieder zehntausende Menschen vor den Toren des Armee-Hauptquartiers in der Hauptstadt Khartum und demonstrierten für die Einrichtung einer Zivilregierung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: