Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandInternationale Politik

Griechenland: Küstenwache rettet 170 Migranten aus kaputtem Boot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für ein VideoRakete in Südkorea explodiertSymbolbild für einen TextNordsee: mysteriöse Drohnen-SichtungenSymbolbild für einen TextSPD blamiert sich mit FotopatzerSymbolbild für einen TextKalifornien sucht einen SerienmörderSymbolbild für einen TextAbwahlantrag gegen HSV-ChefSymbolbild für einen TextRussland will weiter zur ISS fliegenSymbolbild für ein VideoIran: So klingt das verbotene LiedSymbolbild für einen TextJustin Bieber pinkelt auf NobelgolfplatzSymbolbild für einen TextMelinda Gates spricht über TrennungSymbolbild für einen TextLkw-Crash: A3 bis zum Abend gesperrtSymbolbild für einen Watson Teaser"Let's Dance"-Paar zeigt sich ganz privatSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Küstenwache rettet 170 Migranten aus kaputtem Boot

Von dpa
Aktualisiert am 02.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Boot der griechischen Küstenwache: Vor der Halbinsel Peloponnes nehmen die Behörden 170 Migranten auf (Symbolfoto).
Ein Boot der griechischen Küstenwache: Vor der Halbinsel Peloponnes nehmen die Behörden 170 Migranten auf (Symbolfoto). (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Überfahrt nach Italien machte das Boot nicht mehr mit: Vor der Halbinsel Peloponnes werden 170 Flüchtlinge aufgegriffen. Ihr Boot hatte zuvor einen Motorschaden erlitten.

Die griechische Küstenwache hat vor der Halbinsel Peloponnes rund 170 Migranten von einem havarierten Boot aufgegriffen. Die Menschen seien von der Besatzung eines vorbeifahrenden Frachters aufgenommen worden, teilte die griechische Küstenwache am Sonntagabend mit. Sie sollen demnach in den südgriechischen Hafen von Kalamata gebracht werden. Der Frachter mit den Migranten an Bord werde von Booten der Küstenwache begleitet. Das Migrantenboot habe zuvor stundenlang wegen eines Motorschadens rund 50 Seemeilen südlich der Peloponnes getrieben, hieß es.

Seit Monaten werden immer wieder Migranten vor Kreta oder der griechischen Halbinsel Peloponnes aufgegriffen. Schleuser versuchen, sie von der türkischen Ägäisküste oder auch aus anderen Staaten im Osten des Mittelmeeres auf dieser sehr gefährlichen Route nach Italien zu bringen. Wegen der langen Fahrt kommt es nach Angaben der griechischen Küstenwache häufig zu Maschinenschäden der in der Regel uralten Boote.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
USA und Südkorea feuern Raketen ab – Unfall auf Militärbasis
Von Tobias Eßer
Flüchtlinge
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website