Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsche Bahn stellt neuen ICE vorSymbolbild für ein VideoSoldaten attackieren russischen PanzerSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextRKI warnt vor AffenpockenSymbolbild für einen Watson TeaserNach "Let's Dance"-Aus: "Wieder die Mutti"Symbolbild für einen Text17-Jährige seit neun Tagen vermisstSymbolbild für einen TextNach Unfall: Ermittlungen gegen 34 GafferSymbolbild für einen TextGroßer Angriff auf MailanbieterSymbolbild für einen TextTest: Diese Garnelen schmecken modrigSymbolbild für einen TextLidl reduziert E-Bike auf TiefpreisSymbolbild für ein Video1,5 Meter: Pottwal-Penis vor Verkauf

Führende Politiker sehen vor allem zwei Zukunftsprobleme

Von dpa
Aktualisiert am 11.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Waldbrände in Kalifornien (Symbolbild): Der Klimawandel besorgt führende Köpfe aus Wirtschaft und Politik am stärksten.
Waldbrände in Kalifornien (Symbolbild): Der Klimawandel besorgt führende Köpfe aus Wirtschaft und Politik am stärksten. (Quelle: Noah Berger/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

1.000 Meinungsführer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wurden gefragt, wie sie in die kommenden Jahre blicken. 84 Prozent sind besorgt – wegen zwei großen Themen.

Der Klimawandel und soziale Gräben in der Gesellschaft gehören nach einem Bericht des Weltwirtschaftsforums (WEF) zu den größten Risiken, denen die Weltbevölkerung ausgesetzt ist. In dem Bericht über globale Risiken 2022 hat die Stiftung aus Cologny bei Genf mehr als 1.000 Meinungsführerinnen- und -führern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft befragt. Rund 84 Prozent blickten besorgt in die Zukunft, wie das WEF am Dienstag berichtete. Nur elf Prozent rechneten bis 2024 mit einem beschleunigten wirtschaftlichen Aufschwung.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Unser Planet steht in Brand, und wir müssen uns darum kümmern", sagte WEF-Präsident Børge Brende. Die Lösung für alle Probleme, nach Überzeugung der Befragten: mehr internationale Zusammenarbeit. "Wir brauchen globale Lösungen in dieser zerrissenen Welt", so Brende.

Podium beim Weltwirtschaftsforum 2020 (Archivbild): Das Forum findet traditionell in Davos statt.
Podium beim Weltwirtschaftsforum 2020 (Archivbild): Das Forum findet traditionell in Davos statt. (Quelle: Denis Balibouse/Reuters-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Unwetter zieht Donnerstag und Freitag über Teile Deutschlands
Böen in Deutschland in einer Fußgängerzone (Symbolbild): In den nächsten Tagen wird ungemütliches Wetter erwartet.


Besorgniserregend fänden die Befragten vor allem drei Themenbereiche, sagte WEF-Direktorin Saadia Zahidi: dass der soziale Zusammenhalt weiter bröckele, dass immer mehr Menschen in Existenzkrisen rutschten und die Tatsache, dass Maßnahmen gegen den Klimawandel nicht schnell genug vorankämen. Als zehn größte Risiken nannten sie zusätzlich extreme Wetterereignisse, den Verlust der Artenvielfalt, Infektionskrankheiten, Umweltzerstörung, Ressourcenknappheit, eine Schuldenkrise und geowirtschaftliche Konfrontationen.

Anzahl der Hackerangriffe um 435 Prozent gestiegen

Krisen durch Mangel an Nahrung und Arbeitsplätzen wegen des Klimawandels oder Konflikten führten zu mehr Migration, heißt es in dem Bericht. Arbeit jenseits der eigenen Grenzen zu suchen sei eine Chance sowohl für die Heimat als auch für die Gastländer von Migranten. Doch bauten Zielländer immer größere Hürden auf. In der Pandemie hätten sich mehr Länder stärker auf nationale Interessen beschränkt.

Weitere Artikel

Leben mit Corona
Wie zwei Länder die Pandemie beenden wollen
Zwei Frauen mit FFP2-Masken auf der Londoner Oxford Street: Großbritannien debattiert über eine Ende der Corona-Maßnahmen.

Ultraharte Lockdowns
Chinas Null-Covid-Strategie könnte zum Bumerang werden
Polizist auf dem Olympiagelände von Peking: Durch die Omikron-Variante könnte die Corona-Politik des Landes ins Wanken geraten.

Parallel zu laufenden Gesprächen
Russland hält Panzer-Manöver nahe Ukraine und Belarus ab
Russische Panzer (Archivbild): Die Militäraufmärsche Russlands sorgen im Ukraine-Konflikt für Spannungen.


Kurzfristig gilt nach der Erhebung unter anderem auch Cyberkriminalität als Risikofaktor. Nach Angaben des WEF haben Angriffe mit Schadsoftware, um Unternehmen oder Behörden zu erpressen, im Jahr 2020 um 435 Prozent zugenommen und es fehlten weltweit drei Millionen Cyberspezialisten. 95 Prozent der Cybersicherheitsprobleme sei auf menschliche Fehler zurückzuführen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann
KalifornienKlimawandel
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website