Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Vorwahlen: Afroamerikaner sticht langjährigen Abgeordneten aus

Überraschung bei US-Vorwahlen  

Afroamerikanerin sticht langjährigen Abgeordneten aus

05.09.2018, 16:59 Uhr | AFP

US-Vorwahlen: Afroamerikaner sticht langjährigen Abgeordneten aus. Ayanna Pressley bei einer Kundgebung in Bosten: Die Afroamerikanerin setzte sich überraschend gegen einen Parteikollegen durch, der 20 Jahre lang für Boston im Repräsentantenhaus gesessen hatte. (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Ayanna Pressley bei einer Kundgebung in Bosten: Die Afroamerikanerin setzte sich überraschend gegen einen Parteikollegen durch, der 20 Jahre lang für Boston im Repräsentantenhaus gesessen hatte. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Überraschung bei den Demokraten: Die Vorwahlen für den Sitz im Repräsentantenhaus hat Newcomerin Ayanna Pressley gewonnen. Ihr Parteikollege hatte den Sitz 20 Jahre lang inne.  

Bei einer Vorwahl der US-Demokraten für die Kongresswahlen im November hat eine afroamerikanische Kandidatin für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Die 44-jährige Ayanna Pressley sicherte sich am Dienstag die Kandidatur für einen Sitz im Repräsentantenhaus im Wahlbezirk von Boston in Massachusetts gegen den alteingesessenen Parteikollegen Michael Capuano. Dieser sitzt bereits seit 20 Jahren im Repräsentantenhaus.

"Es sieht so aus, als sei Wandel auf dem Weg", rief Pressley ihren Unterstützern nach ihrem Wahlerfolg zu. Sie habe eine Kampagne nah am Volk geführt. Dass Pressley bei der Kongresswahl als erste Afroamerikanerin für Massachusetts ins Repräsentantenhaus einzieht, gilt als sicher, da die Demokraten den Sitz regelmäßig verteidigen.

Wahlkampf in den USA: Darum spielt der Bundesstaat Arizona eine entscheidende Rolle. (Quelle: t-online.de)

Fingerzeig für Widerstand gegen Trump-Politik?

Capuano räumte seine Niederlage ein. "So ist das Leben und das ist okay", sagte Capuano, dessen Niederlage kaum jemand für möglich gehalten hätte. Pressley werde Massachusetts im Repräsentantenhaus gut vertreten.



Pressley gilt seit Langem als aufstrebende Politikerin der Demokraten. 2009 war sie die erste schwarze Abgeordnete im Stadtrat von Boston. Zudem arbeitete sie bereits für den früheren Senator John Kerry. Ihr Sieg bei der Vorwahl ist ein weiteres Indiz dafür, dass der Widerstand gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump bei den Demokraten die Erfolge von Frauen, Vertretern von Minderheiten und von unbequemen Kandidaten befeuert.

Bei den Kongresswahlen im November werden das gesamte Repräsentantenhaus und mehr als ein Drittel des Senats neu gewählt. Die Demokraten hoffen, zumindest die Mehrheit im Repräsentantenhaus erobern zu können.

Verwendete Quellen:
  • afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal