Sie sind hier: Home > Politik > Kolumne - Gerhard Spörl >

Abebbende Corona-Pandemie: Vieles ist leichter zu ertragen

MEINUNGAbebbende Pandemie  

Vieles ist leichter zu ertragen

Eine Kolumne von Gerhard Spörl

31.05.2021, 14:49 Uhr
Abebbende Corona-Pandemie: Vieles ist leichter zu ertragen. Menschen genießen am Wochenende in Berlin und in vielen anderen Städten das Wetter: Durch Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen sind die Außenbereiche von Restaurants und Bars geöffnet.  (Quelle: REUTERS/Annegret Hilse)

Menschen genießen am Wochenende in Berlin und in vielen anderen Städten das Wetter: Durch Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen sind die Außenbereiche von Restaurants und Bars geöffnet. (Quelle: REUTERS/Annegret Hilse)

Endlich können wir Pläne schmieden. Die Viertel der Städte füllen sich mit Menschen, die gerne wieder unter Fremden sein wollen. Die Macht von Covid nimmt ab, die Freiheit hoffentlich bald erheblich zu.

Gestern bin ich durch unser Viertel geschlendert. Die Sonne schien, hoch der knallblaue Himmel, milde Wärme. Ich musste im Zickzack gehen, denn die Leute saßen in Straßencafés, Restaurants, Bistros, die so viele Tische wie möglich raustrugen und die Gehsteige verkleinerten, aber das war egal. Gute Laune breitete sich wie ein glitzernder See aus, einfach deshalb, weil man wieder draußen essen und trinken und sich unterhalten konnte. Draußen und nicht drinnen. Unter Menschen, unter Fremden, unter Freunden. Vor dem vorzüglichen Eisladen bildete sich eine lange Schlange, die sich geduldig ziemlich langsam nach vorne schob. Kein böses Blut, keine blöde Bemerkung.

Sachsen-Anhalt, Wernigerode: Gäste sitzen in einem Straßencafe am Marktplatz. (Quelle: dpa)Sachsen-Anhalt, Wernigerode: Gäste sitzen in einem Straßencafe am Marktplatz. (Quelle: dpa)

Ich lebe in Berlin, das meistens schlecht gelaunt ist, egal ob die Sonne scheint oder der Horizont dunkelt. Viele schrappige Sätze beginnen mit: Hamwa nich, kriegen wa nich, wollen wa nich. In keiner anderen Stadt wird so häufig wüst gehupt, so oft der Mittelfinger in Anschlag gebracht, so oft bei Rot Gas gegeben wie hier. Der beliebteste Volkssport besteht im Lästern über die Stadtregierung, die Verwaltung, die Polizei, Hertha BSC und jede Person, die sich dazu aufdrängt wie etwa Franziska Giffey mit ihrer Doktorarbeit.

Man kann wieder Pläne schmieden 

Wenn Berlin gegen jede Gewohnheit lächelt, muss etwas Besonderes los sein. Die Macht, die Covid über uns ausübte, lässt nach. Die Macht, die wir über unser Leben haben, nimmt zu. Die Inzidenz fällt, die Zahl der Geimpften wächst. Länder wie Deutschland, in denen nicht übermäßig, aber genügend Vakzine vorhanden sind, bereiten sich auf Lockerungen vor. Wie gut, wenn Einschränkungen weichen und selbstverständliche Freiheiten nach und nach wieder selbstverständlich werden.

Darf man sich darüber freuen? Darf man. Wenn Menschen schon deshalb aufleben, weil sie wieder andere Menschen treffen dürfen, liegt darin ein gutes Zeichen. Was immer noch das Soziale erschwert, wie das ständige Testen oder der Zwang, den Impfpass bloß nicht zu vergessen, lässt sich verkraften. Es wird besser. Man kann wieder Pläne schmieden, sich was vornehmen. Es geht voran. Warum nicht segeln gehen, Freunde in größerer Zahl treffen, irgendwohin fliegen.

Entschlossen gegen die dritte Welle

Nicht alles ist schon gut. Noch immer sterben Menschen Tag für Tag an Covid. Das ist schlimm, das ist traurig. Die Gesellschaft darf sie nicht vergessen, das ist wahr. Auch ist die Pandemie nicht vorbei, solange sie in Brasilien oder Indien wütet und Mutanten erbrütet, die auf uns niederkommen. 

Es ist ja einfach so, dass wir immer auf verschiedenen Ebenen wahrnehmen und denken. Über die Freude an der Zunahme an Freiheit vergisst doch wohl niemand, dass sie ein Luxusprodukt des Landes ist, in dem wir leben. Das ist unverdientes Glück, es hat sich so ergeben. Dass die dritte Welle der Pandemie bricht, ist eine Folge entschlossenen Handelns, zu dem sich die Regierung nach Zögern und Fehlern aufraffte. Man muss sich nur mal kurz vorstellen, unser Bundeskanzler hieße Jair Messias Bolsonaro – Messias!

Mit guten Aussichten lässt sich anderes leichter ertragen

Bei allem Genöle über die Kanzlerin und Herrn Spahn, über zu viel Nettigkeit beim Kanzlerkandidaten Armin und zu wenig Erfahrung bei der Kandidatin Annalena: Es gibt Länder, milde gesagt, in denen es erheblich unerfreulicher ist zu leben. 

München: Zahlreiche Menschen genießen das schöne und sonnige Wetter am Ufer der Isar.  (Quelle: dpa)München: Zahlreiche Menschen genießen das schöne und sonnige Wetter am Ufer der Isar. (Quelle: dpa)

Ich persönlich freue mich jetzt auf die Europameisterschaft und bin gespannt, ob Jogi Löw ein gutes Händchen hat. Die Berlinale findet als Freilichtkinogroßveranstaltung statt, kann was werden, wenn es wärmer wird. Gibt es Gerechtigkeit, dann kreuzt Bob Dylan bald in irgendeiner deutschen Stadt auf und ich ergattere Karten. Mit dieser Aussicht lässt sich dann das andere leichter ertragen: die Wahl in Sachsen-Anhalt, die Schlimmes befürchten lässt; die anschwellende Hysterie vor der Bundestagswahl; von Lukaschenkos Ruchlosigkeit oder der bizarren Selbstfeier des Herrn Assad gar nicht zu reden. 

In diesen Tagen ist es leichter als sonst, sich über die gar nicht kleinen Veränderungen zum Besseren zu freuen. Es geht eben nie nur bergab.

Hier finden Sie alle Kolumnen von Gerhard Spörl.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal