t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomePolitikCorona-Krise

Corona-Krise: Sie hat Deutschland 440 Milliarden Euro gekostet


Medienbericht
So viel Geld hat die Corona-Krise den Staat gekostet

Von afp
Aktualisiert am 23.04.2023Lesedauer: 2 Min.
Corona-Testzentrum in Hannover.VergrĂ¶ĂŸern des BildesEin Corona-Testzentrum (Archivbild): Labore haben an der Corona-Pandemie viel Geld verdient. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa./dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Wirtschaftshilfen, Impfungen und Schnelltests: Im Kampf gegen Corona hat die Bundesrepublik viele Milliarden Euro ausgegeben.

FĂŒr die BewĂ€ltigung der Corona-Krise hat der Bund einem Bericht zufolge in den vergangenen drei Jahren 439,7 Milliarden Euro ausgegeben. Wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Aufstellung des Bundesfinanzministeriums fĂŒr den Haushaltsausschuss des Bundestages berichtet, entfielen davon 66,2 Milliarden Euro auf Wirtschaftshilfen fĂŒr Unternehmen, Profisportvereine und Kulturveranstalter. Die Kosten fĂŒr SchutzausrĂŒstung, Impfungen und Tests addieren sich demnach auf 63,5 Milliarden Euro.

An dritter Stelle folgen dem Bericht zufolge Haushaltsbelastungen durch das zweite Corona-Steuerhilfegesetz in Höhe von 27,9 Milliarden Euro. Dazu zÀhlten demnach die befristete Mehrwertsteuersenkung und der Kinderbonus.

ZuschĂŒsse an die Agentur fĂŒr Arbeit, mit denen sich der Bund unter anderem an den Kosten der Kurzarbeiterregelung wĂ€hrend der Corona-Zeit beteiligte, werden fĂŒr die Jahre 2020 bis 2022 laut der "Welt am Sonntag" mit 24,2 Milliarden Euro beziffert, die Ausgleichszahlungen fĂŒr bereitgestellte BettenkapazitĂ€ten in KrankenhĂ€usern mit 18,5 Milliarden Euro.

Hilfen von den BundeslĂ€ndern noch nicht berĂŒcksichtigt

ZusĂ€tzliche UnterstĂŒtzungsleistungen, die von den LĂ€ndern gezahlt wurden, sind in den Zahlen demnach nicht enthalten. Ein Teil der Hilfen floss laut der Aufstellung wieder in den Bundeshaushalt zurĂŒck, wie die Zeitung weiter berichtete.

Nachdem in der ersten Phase der Pandemie 2020 weitgehend ungeprĂŒft Soforthilfen in Höhe von 14,1 Milliarden Euro an kleine Unternehmen und SoloselbstĂ€ndige ausgezahlt worden seien, hĂ€tten die EmpfĂ€nger nach Kontrollen in den vergangenen zwei Jahren 1,4 Milliarden Euro zurĂŒckgezahlt.

Eingerechnet in die insgesamt 439,7 Milliarden Euro sind dem Bericht zufolge nicht nur Ausgaben fĂŒr die direkte UnterstĂŒtzung von BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern, Unternehmen und den Gesundheitssektor: Auch Zuweisungen an den Klima- und Transformationsfonds (KTF) tauchen demnach in der Rechnung auf. Nach 26,2 Milliarden Euro im Jahr 2020 seien 2021 noch einmal 60 Milliarden Euro in den KTF verschoben worden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website