Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Ostdeutsche Bundesländer: Stasi-Akten sollen rekonstruiert werden

...

Länder machen Druck  

Stasi-Akten sollen weiter rekonstruiert werden

10.01.2018, 12:57 Uhr | AFP

Ostdeutsche Bundesländer: Stasi-Akten sollen rekonstruiert werden. Papierschnipsel in ehemaliger Stasi-Zentrale: Die digitale Rekonstruktion der zerrissenen Akten liegt derzeit auf Eis – das wollen gerade die ostdeutschen Bundesländer nicht hinnehmen. (Quelle: dpa)

Papierschnipsel in ehemaliger Stasi-Zentrale: Die digitale Rekonstruktion der zerrissenen Akten liegt derzeit auf Eis – das wollen gerade die ostdeutschen Bundesländer nicht hinnehmen. (Quelle: dpa)

Ostdeutsche Bundesländer fordern nachdrücklich, zerrissene Stasi-Akten weiter mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu rekonstruieren. Zuletzt geriet das Projekt wegen technischer Probleme ins Stocken.

Die Rekonstruktion der zerrissenen Stasi-Akten soll nach einer Forderung der ostdeutschen Bundesländer weiter fortgesetzt werden. In einer gemeinsamen Erklärung fordert die Konferenz der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdiensts der ehemaligen DDR "nachdrücklich", die Erschließung der Stasi-Akten mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln weiter voranzubringen.

Dazu gehöre insbesondere auch die Rekonstruktion der Akten, welche die Stasi 1989 und 1990 zu vernichten versucht hatte. Die Landesbeauftragten forderten, das eigens vom Fraunhofer-Institut entwickelte Verfahren zur Rekonstruktion der zerrissenen Akten weiter zu nutzen.

Bundestag soll Mittel freigeben

Der noch zu langsame Scanner solle technologisch optimiert werden. Dafür sollten die vom Bundestag bereits 2015 beschlossenen Mittel in Höhe von zwei Millionen Euro "schnellstmöglich" freigegeben werden.

Insgesamt hinterließ die Stasi rund 16.000 Säcke mit Papieren, die SED-Offiziere zerfetzt hatten. Seit fast 30 Jahren versucht die Behörde für Stasi-Unterlagen (BStU), die Schnipsel wieder zu lesbaren Seiten zusammenzufügen. Da die Scanner für das automatisierte Verfahren trotz vorhandener Software jedoch nicht effizient genug arbeiten, hatte die Behörde das Projekt zuletzt eingestellt. Nun arbeiten noch zwei Mitarbeiter per Hand an der Rekonstruktion. Noch 15.500 Säcke gefüllt mit Schnipseln stehen ihnen bevor.

Quelle:
AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Ihr Sommer-Outfit im Sale mit zusätzlich 25 % Rabatt
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018