Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Zentralrat der Juden besorgt über antisemitische Vorfälle

Mobbing an Schulen  

Zentralrat der Juden besorgt über antisemitische Vorfälle

27.03.2018, 10:45 Uhr | AFP

Zentralrat der Juden besorgt über antisemitische Vorfälle . Josef Schuster: Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland zeigt sich besorgt über antisemitische Vorfälle an Schulen. (Quelle: dpa/Markus Hibbeler)

Josef Schuster: Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland zeigt sich besorgt über antisemitische Vorfälle an Schulen. (Quelle: Markus Hibbeler/dpa)

Ein Mobbing-Vorfall an einer Berliner Grundschule sorgt für Beunruhigung. Der Zentralrat der Juden macht sich Sorgen über antisemitische Vorkommnisse an Schulen, insbesondere in deutschen Großstädten.

Nach Berichten über antisemitische Vorfälle an Schulen hat sich der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, besorgt gezeigt. Er habe das Gefühl, dass solche Vorfälle vor allem im großstädtischen Milieu zunähmen, sagte Schuster im ZDF-"Morgenmagazin". Berlin nehme dabei offensichtlich "leider eine führende Rolle" ein.

Anlass für die Debatte ist der Fall an einer Berliner Grundschule, wo ein jüdisches Mädchen bedroht worden sein soll. Es sei "ein furchtbarer und besorgniserregender Vorfall, der hoffentlich nur ein Einzelfall ist und bleibt", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) dem "Tagesspiegel". Er mahnte zugleich, alle müssten "genau hingucken und hinhören". Es sei die "Sensibilität jedes Einzelnen von uns" gefordert.

"Vorfälle sind erschütternd"

Zentralratspräsident Schuster sieht vor allem eine Verantwortung der Eltern. Kein Kind werde mit rassistischen Vorurteilen geboren, sagte er im ZDF. Zudem müssten Lehrer besser auf solche Situationen vorbereitet werden. Er werde ein Gespräch mit der Kultusministerkonferenz (KMK) Mitte April nutzen, um dieses Thema anzusprechen.

Der amtierende KMK-Präsident, Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke), forderte eine Analyse der antisemitischen Vorfälle an Schulen. "Die Vorfälle sind erschütternd und wir sind alle aufgefordert, uns damit auseinanderzusetzen", sagte Holter der "Bild"-Zeitung. "Wir müssen schulische und gesellschaftliche Ursachen analysieren."

Verwendete Quellen:
  • AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wähle das Volumen – surfst du weniger, zahlst du weniger
die congstar Fair Flat
Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe