Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Ex-Verkehrsminister Günther Krause will nun doch ausziehen

Illegal im Bauernhaus  

Ex-Minister Krause will nun doch ausziehen

30.04.2018, 18:22 Uhr | dpa, rok

Ex-Verkehrsminister Günther Krause will nun doch ausziehen. Der frühere Bundesverkehrsminister Günther Krause bei einer Veranstaltung 2015: Er wohnte monatelang illegal in einem Bauernhaus in Mecklenburg-Vorpommern. (Quelle: dpa)

Der frühere Bundesverkehrsminister Günther Krause bei einer Veranstaltung 2015: Er wohnte monatelang illegal in einem Bauernhaus in Mecklenburg-Vorpommern. (Quelle: dpa)

Seit April 2017 wohnt Ex-Bundesverkehrsminister Günther Krause illegal in einem komfortablen Bauernhaus und weigert sich auszuziehen. Kurz vor der Zwangsräumung lenkt er ein.

Im Wohnhaus-Streit von Ex-Bundesverkehrsminister Günther Krause in Fincken (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) bahnt sich vor einer Zwangsräumung noch eine Lösung an. Wie die Anwälte beider Seiten  erklärten, ziehen Krauses jetzt doch aus dem illegal bewohnten Haus aus und wollen den Klägern am 30. April die Schlüssel übergeben. Auch eine Nutzungsentschädigung werde Krause akzeptieren, kündigte sein Anwalt Peter-Michael Diestel an.

Krause zahlte nie den Kaufpreis

Krauses waren im April 2017 in das komfortable Bauernhaus im Finckener Ortsteil Knüppeldamm gezogen, hatten die 459.000 Euro als Preis aber nie bezahlt. Die Verkäufer – ein Unternehmerehepaar – klagten. Ein beim Landgericht geschlossener Vergleich, nach dem der Kaufpreis bis Ende März noch gezahlt werden sollte, verstrich ohne Ergebnis. Trotz Vereinbarung zogen Krauses auch bis 10. April – wie im Vergleich vorgesehen – nicht aus. Klägeranwalt Arne Trimpop hat eine Zwangsräumung beantragt, was aber noch ein paar Wochen dauern würde.

"Für uns ist wichtig, dass wir endlich reinkommen" sagte Trimpop. Er wolle von Krauses zudem Nutzungsentschädigung von rund 18.000 Euro, da den Klägern auch Miete für ein Jahr entgangen sei. "Wenn man etwas nutzt, muss man dafür aufkommen und das wird mein Mandant akzeptieren", erklärte Diestel, der Krause auch in anderen Verfahren vertritt. Das Haus solle "besenrein übergeben werden".

Ermittlung wegen Betrugsverdachts

Die Neubrandenburger Staatsanwaltschaft ermittelt zudem wegen Betrugsverdachts gegen den Ex-Minister und dessen Frau. Krause hatte als Vertreter der DDR-Volkskammer den 1990 abgeschlossenen Einigungsvertrag mit ausgehandelt. Als Bundesverkehrsminister trat er nach mehreren Affären 1993 zurück und ging in die Wirtschaft.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal