Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

"Süddeutsche Zeitung" trennt sich von Zeichner

Nach Antisemitismus-Vorwürfen  

"Süddeutsche Zeitung" trennt sich von Zeichner

17.05.2018, 17:04 Uhr | t-online.de, js

. Dieter Hanitzsch neben Franz-Josef-Strauß-Karikaturen im Flughafen in München (Archivbild): Erfühlt sich wegen seiner Netanyahu-Karikatur "nicht schuldig". (Quelle: dpa/Matthias Balk)

Dieter Hanitzsch neben Franz-Josef-Strauß-Karikaturen im Flughafen in München (Archivbild): Er fühlt sich wegen seiner Netanyahu-Karikatur "nicht schuldig". (Quelle: Matthias Balk/dpa)

Wegen einer Karikatur wurde der "Süddeutschen Zeitung" vorgeworfen, antisemitische Vorurteile zu verbreiten. Nicht zum ersten Mal. Jetzt trennt sich die Zeitung vom Zeichner. Der kündigt ein Interview an.

Die "Süddeutsche Zeitung" trennt sich nach Kritik an einer Karikatur als antisemitisch vom Zeichner Dieter Hanitzsch. "Grund hierfür sind unüberbrückbare Differenzen zwischen Herrn Hanitzsch und der Chefredaktion darüber, was antisemitische Klischees in einer Karikatur sind", teilte die "SZ"-Chefredaktion am Donnerstag mit.

"Dies hat sich nicht nur in der veröffentlichten Karikatur selbst, sondern auch in Gesprächen mit Herrn Hanitzsch gezeigt."

Die in der "Süddeutschen Zeitung" erschienene Karikatur: Kritiker werfen der Zeitung Antisemitismus vor – in dieser Hinsicht sind weder Zeitung noch Karikaturist unbeschriebene Blätter. (Quelle: Süddeutsche Zeitung/Dieter Hanitzsch)Die in der "Süddeutschen Zeitung" erschienene Karikatur: Kritiker werfen der Zeitung Antisemitismus vor – in dieser Hinsicht sind weder Zeitung noch Karikaturist unbeschriebene Blätter. (Quelle: Süddeutsche Zeitung/Dieter Hanitzsch)

Die Karikatur zeigte Israels Premierminister Benjamin Netanyahu mit großer Nase und großen Ohren, was an alte antisemitische Stereotype erinnert. Er hält eine Rakete, auf der ein Davidsstern abgebildet ist, was das Klischee wiederholt, hinter Kriegen stünden jüdische Interessen.

Zeichner kündigt Interview an

Die "Süddeutschen Zeitung" sah sich in den vergangenen Jahren immer wieder heftiger Kritik ausgesetzt: Etwa, als sie eine Karikatur veröffentlichte, die den Facebookchef Mark Zuckerberg als Krake zeigt – auch das ist ein altes antisemitisches Bild.

Hanitzsch selbst äußerte sich auf seiner Facebook-Seite. "Die jahrzehntelange Zusammenarbeit zwischen der "Süddeutschen Zeitung" und mir wurde gestern gelöst", schrieb er. 

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte der 85-Jährige: "Ich bereue die Karikatur nicht." Es tue ihm aber leid, wenn sich jemand verletzt fühle. Er werde versuchen, die Karikatur zu erklären und seinen Standpunkt darzustellen. "Ich fühle mich aber nicht schuldig."

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal