Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Dunja Hayali zu Kritik an Nebentätigkeiten: "Mir geht die Debatte sehr nahe"

"Mir geht die Debatte sehr nahe"  

Dunja Hayali will Jobs außerhalb des ZDF kritischer prüfen

20.08.2018, 21:56 Uhr | dpa , rok

Dunja Hayali zu Kritik an Nebentätigkeiten: "Mir geht die Debatte sehr nahe". Dunja Hayali im Januar in Köln: Die Kritik an ihren Tätigkeiten außerhalb des ZDF hat die Moderatorin überrascht. (Quelle: imago images)

Dunja Hayali im Januar in Köln: Die Kritik an ihren Tätigkeiten außerhalb des ZDF hat die Moderatorin überrascht. (Quelle: imago images)

ZDF-Moderatorin Dunja Hayali geriet wegen ihrer Nebentätigkeiten – unter anderem für die Pharma- und Glücksspiel-Branche – in die Kritik. Nun reagiert Hayali mit einem emotionalen Statement.

Die wegen Nebentätigkeiten etwa bei Verbänden in die Kritik geratene Moderatorin Dunja Hayali will ihre Arbeit außerhalb des ZDF "noch selbstkritischer prüfen", wie sie bei Facebook schrieb. Das NDR-Magazin "Zapp!" hatte über die Moderationsauftritte der 44-Jährigen bei Veranstaltungen von Firmen und Organisationen berichtet. Hayali ist eines der Gesichter des ZDF-Morgenmagazins, hat eine eigene Talkshow und führt ab Samstag auch durch "Das aktuelle Sportstudio". Die Debatte gehe ihr nahe, schrieb Hayali. "Mir hat sie klargemacht, wie extrem hoch die Ansprüche an mich sind."

In ihrer Reaktion bei Facebook schrieb Hayali außerdem: "Die entstandene Diskussion hat mir deutlich vor Augen geführt, dass durch die Auftritte jenseits meiner Sendungen der Eindruck von Befangenheit oder Abhängigkeit entstehen kann. (...) Die Wirkung habe ich selbst unterschätzt. Das bedaure ich sehr." Es sei ihr "bewusst, dass es einen Unterschied gibt zwischen unabhängiger journalistischer Arbeit und einer Tätigkeit für einen anderen Auftraggeber".

Hayali betonte, beim ZDF als freie Mitarbeiterin zu sein, also keine Festanstellung zu haben. "Ich zeige meinem Sender an, wenn ich für andere tätig werde." Neben ihrer Arbeit beim ZDF moderiere sie "im Schnitt zweimal pro Monat Podiumsdiskussionen oder andere Formate". Anders als das einige Schlagzeilen suggerierten, handle es sich nicht um Werbeauftritte, oft sei dies auch ehrenamtlich oder sie bitte darum, das vorgesehene Honorar zu spenden.

"Zapp" hatte insbesondere Hayalis Engagement bei einem Kongress der Glücksspiel-Branche – der Deutschen Automatenwirtschaft – ins Feld geführt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal