Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Berlin und Hamburg: Tausende demonstrieren für Seenotrettung von Flüchtlingen

Unterstützung für Helfer  

Tausende demonstrieren für Seenotrettung im Mittelmeer

02.09.2018, 19:25 Uhr | dpa

Berlin und Hamburg: Tausende demonstrieren für Seenotrettung von Flüchtlingen. Demonstration in Hamburg: Die Menschen gingen für die Seenotrettung und sichere Fluchtwege auf die Straße. (Quelle: dpa/Markus Scholz)

Demonstration in Hamburg: Die Menschen gingen für die Seenotrettung und sichere Fluchtwege auf die Straße. (Quelle: Markus Scholz/dpa)

Europäische Regierungen versuchen, Seenotrettung im Mittelmeer zu erschweren. Tausende sind deswegen auf die Straße gegangen, um Solidarität zu zeigen.

Mehrere Tausend Menschen haben in Hamburg und Berlin für die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer demonstriert. In Berlin-Mitte sprachen die Veranstalter des Marschs "Berlin zum sicheren Hafen für Flüchtlinge" von 2500 Teilnehmern.

"Sicherer Hafen" gefordert

In Hamburg zogen die Demonstranten von den Landungsbrücken zum Stadion des FC St. Pauli, wo sich zahlreiche Fans anschlossen. Auch dort umfasste der Zug Berichten zufolge Tausende Menschen. Der Endpunkt sollte das Rathaus in der Innenstadt sein. Sie forderten ebenfalls, Hamburg zu einem "sicheren Hafen" für Geflüchtete und aus Seenot Gerettete zu machen.

Nötig seien sichere und legale Fluchtwege nach Europa sowie eine politische Lösung, damit alle europäischen Staaten ihrer Verantwortung bei der Aufnahme von Geflüchteten nachkämen, sagte die evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs beim Auftakt an den Landungsbrücken.

Europaweite Proteste

Die Demonstrationen waren Teil der europaweiten Protestwoche "European protests – build bridges not walls" (deutsch: "Europäische Proteste: baut Brücken, keine Mauern"). Wenn die europäischen Regierungen in der Flüchtlingsfrage versagten, liege es an den Städten zu handeln, schrieb Seebrücke im Internet.

Die Organisation forderte vom Berliner Senat, aus Seenot gerettete Menschen freiwillig aufzunehmen und dies "offensiv anzubieten". Es müssten alle Möglichkeiten genutzt werden, um "Visa und Gruppen-Bleiberechte für Gerettete auszustellen." Seebrücke hatte bereits im Juli ebenfalls in Berlin-Mitte für die Seenotrettung von Flüchtlingen demonstriert.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal