Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Sawsan Chebli und die Rolex: Darum dreht sich die Empörung wirklich

MEINUNGChebli und die Rolex  

Warum die Debatte um eine Uhr nicht zur Empörung taugt

Ein Kommentar von Christian Mutter

22.10.2018, 16:34 Uhr
Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli von der SPD ist wegen einer Luxusuhr in einen Shitstorm geraten. Ist die Kritik berechtigt? (Quelle: dpa)
SPD-Politikerin Chebli wegen Luxusuhr im Shitstorm

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli von der SPD ist wegen einer Luxusuhr in einen Shitstorm geraten. Ist die Kritik berechtigt? (Quelle: dpa)

"Mir sagt keiner, was Armut ist": Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli von der SPD ist wegen einer Luxusuhr in einen Shitstorm geraten. (Quelle: dpa)


Auf Twitter tobt ein Sturm der Entrüstung – wegen einer Rolex, die SPD-Politikerin Sawsan Chebli auf einem Foto trägt. Doch um die Uhr geht es dabei wohl kaum.

Das Foto ist vier Jahre alt und dreht seit Ende vergangener Woche seine Runden durchs Netz. Sawsan Chebli ist darauf zu sehen, SPD-Politikerin und Berliner Staatssekretärin, sie schaut selbstbewusst in die Kamera und trägt eine Rolex am Arm. Darf eine erfolgreiche Frau eine Rolex tragen? Ja, selbstverständlich. Darf eine Sozialdemokratin eine Rolex tragen? Ja, klar.

An dieser Stelle müsste dieser Text eigentlich zu Ende sein.

Aber: Sawsan Chebli hat einen Migrationshintergrund, sie ist jung (40) und erfolgreich, gebildet und selbstbewusst. Dass sich an ihrer Uhr eine Sozialneid-Debatte entzündet, hat wenig mit der Uhr, und viel mit ihrer Herkunft zu tun. Eine junge Muslima, die mit einer 7000-Euro-Uhr posiert? Auf Twitter hagelt es wüste Beschimpfungen. Als Chebli reagiert und auf ihre Kindheit in Armut verweist, normalisiert sich die Stimmung zumindest wieder etwas. Dass auch Alice Weidel schon mit Rolex am Rednerpult stand, wird von Cheblis Kritikern gekonnt ignoriert (und sollte nebenbei gesagt ebenso wenig Thema sein wie bei ihrer Kollegin von der SPD).

Über protzige Autos von Profifußballern wird auch nicht mehr gelästert

Natürlich darf Sawsan Chebli kritisiert werden, für ihre Arbeit zum Beispiel, wenn es dazu Anlass gibt. Aber jeder darf und soll sich in diesem Land mit seinem selbstverdienten Geld kaufen, was sie oder er möchte. Ob es nun ein Telefon für 1.600 Euro ist oder eine Eigentumswohnung für 750.000 Euro. Es stört sich ja auch schon lange niemand mehr daran, wenn Bundesligaprofis im Lamborghini zum Training fahren.

Wir haben dringendere Themen, die unsere Aufmerksamkeit brauchen. Die Uhr einer Politikerin gehört nicht dazu.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019